111

Und Zeit für Erinnerungen

111 würde mein Großvater vorgestern geworden sein und ich habe mir von zu Hause Bilder schicken lassen.

Im Mailpostfach gelandet sind alte Papierbilder (mittlerweile sorgfältig eingescannt und bearbeitet) und angesichts zweier gecrashter USB-Sticks mit Fotos, die es noch zu retten gibt, bin ich sehr froh, dass es mal die guten alten Zeiten gab....die mit Papierbildern, die zwar irgendwann leicht eingerollt und vergilbt in Kisten herumflattern, aber wenigstens noch da sind...

Und sachlich gesehen... die ältesten Motive, die meine Urgroßeltern zeigen, sind von 1938!!
Dass eine meiner Festplatten 80 Jahre überdauert, wage ich zu bezweifeln und was Cloudes mit unseren Fotos machen, weiß auch nur keiner so genau, auch, wenn man das Thema "Haltbarkeit" einfach nur nicht diskutiert, weil es müßig wäre über Dinge nachzudenken, die out sind, bevor man ausreichend Erfahrungswerte sammeln konnte.

Also Gelegenheit genug, vielleicht in diesem Jahr den Unmengen an mb's ein paar Papierbilder hinzuzufügen, sie wie früher hintendrauf zu beschriften und in ein schönes Kästchen zu werfen... ?
Für mich waren die Bilder nämlich wie ein schönes, wohltuendes Schaumbad... sehr vertraut, seelenstreichelnd, behütet... Mir fallen die Bonbons in den Taschen meines Großvaters ein, die Gladiolensträuße, die er auf dem Rückweg aus dem Schrebergarten immer bei uns zu Hause verbeigebracht hat, die fein sortierten Schrauben in seiner Werkstatt, riesige Haufen Kohlen, die mitten im Sommer geliefert wurden und dann im Keller fein säuberlich gestapelt, die Butterbrote meiner Oma, auf die sie immer Schokolade rieb und die einfach unvergleichlich geschmeckt haben... Vielleicht, weil es nicht jeden Tag Schokolade gab, vielleicht aber auch, weil es dauerte, darauf zu warten, bis sie fertig waren, aber eigentlich vermutlich nur, weil sie wirklich lecker waren.

Ich weiß noch, wie die Rosen vor dem Haus meiner Großeltern rochen (warum tun sie es nur heute nicht mehr), die Stapel Heu, die mein Großvater für mein Meerschein (das ich dank meiner Tante, die es ungefragt an mich verschenkt hat, besitzen durfte) in weiser Voraussicht für den Winter bereitet hat, die Samstagabende mit immer denselben Abläufen und einem dicken Schaumbad bei Oma und wie die frischen Toastbrote rochen, die es immer gab, wenn meine Tante Liesel zu Besuch kam... Wenn ich heute Butter auf warmes Toast streiche, kommt es mir vor, als wäre es damals.

Und wenn ich weiterdenke, fallen mir unzählige Urlaube, Feste, Samstagabende... ein, die ich nicht missen möchte und sie alle haben damit zu tun, dass ich sie mit Menschen erlebt habe, die einander viel bedeuteten und irgendwie recht viel Zeit miteinander verbracht haben müssen. Vermutlich ist deshalb mein Opa zwar seit langem tot, aber nicht wirklich weg.

Und neben dem Gedanken, ab und an jetzt doch Papierbilder anzuhäufen, die man so schön bei einem Glas Wein mit irgendwem anschauen kann, ist da noch einer: heute sollte die Post für Fine in Gotha eine kleine Box gebracht haben. Fine kommt in die Schule und ich musste daran denken, wie schwierig ich es fand, von dieser wunderbar fluffigen Zeit Abschied zu nehmen, in der man immer mal spontan mitten in der Woche etwas unternehmen konnte, in der ein von Sonne und Wind durchgepustetes Kleinkind tief und fest schlummernd abends im Bett lag und morgens nichts anderes im Kopf hatte, als Abenteuer...

Und so gab es für Fine und ihre Eltern eine kleine Abenteuerbox, ein kleines Kästchen, das man wie die Fotos aufbewahren kann... als Erinnerung an ein paar Abenteuer, die es noch bis zum Schulanfang zu erleben gilt (und eigentlich fallen mir gleich noch ein paar mehr ein... die Box wird sicher noch wachsen) und nebenbei natürlich Zeit als Familie und mit ein paar Zettelchen mit Informationen, die man sicherlich in ein paar Jahren längst vergessen hätte... wäre da nicht die Box.

Ich bin gespannt, wie es wird...mit der Box, den Erinnerungen, der Zeit danach...

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.