An der Küste

Und anderswo...
werden Steine bemalt und verschenkt.

Ich habe mal einen spontan  geschenkt bekommen und mag ihn wirklich sehr. Es fühlt sich einfach gut an... so ein Stein in der Hand.

Küstensteine:
Bemalten Steine als ganz besondere Beschäftigung haben sich Menschen aus dem Dithmarschen gewidmet... dort versteckt man sie und hofft darauf, dass sie auf einem Foto im Internet auftauchen, weil sie einer gefunden und veröffentlicht hat...den Finder freuts, der Macher hatte Spaß und hat ein Foto seines Steines im Internet. Die Steine sind bekannt geworden als Küstensteine. Es ist halt ein wenig wie geocachen...

Wenn ihr mehr wissen wollt... es gibt einerseits eine Facebookgruppe und darüber hinaus zahlreiche Artikel, die man nachlesen kann. Es gibt eine weitere Gruppe, die sich Elbstones nennt... schon wunderbar, mit wie wenig man Freude machen kann, denn sie werden als Glücksbringer verschenkt, weiter versteckt, behalten... man kann mit diesen bunten Findlingen tun, was auch immer man mag.

Eigentlich kommt der Trend aber aus den USA, dort heißt das Ganze painted rocks.

So, und damit auch in Thüringen die Steine nicht schnöde grau, braun, schwarz... bleiben, habe ich einen aus unserer Steinsammlung im Garten entführt und bemalt... denn eigentlich war das der Anlass der ganzen Aktion, bei der ich auch auf die Küstensteine gestoßen bin:
Lucia kommt heute in die Schule und es wird sicher den einen oder anderen Moment geben, bei dem es sich gut anfühlt, einen  Glücksstein zu haben...
Hab einen wundervollen Tag, liebe Lucia und genieße die Zeit in der Schule. Nun haben Bergmanns nur noch Schulkinder im Haus...

(Und wer heute eigentlich ein dickes Stück Torte essen wollte, muss sich gedulden, versteht aber sicher, dass dieses Wochenende Schließtag ist bei den Bergmanns.
Schaut einfach rein in unsere Rezeptsammlung... sicher findet ihr hier auch eine Idee.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.