Duft von Weihnachten

Die Dekotipps für einen gelungenen Saisonstart (gemeint ist Frühjahr, das im März beginnt) im Mailpostfach lösche ich ungesehen, der Weihnachtsbaum hat noch 2 Tage Verlängerung bekommen... und... es gibt noch keine Erdbeertorte.

Es ist noch Winter, Zeit für Ruhe und Regeneration (die Natur weiß das gottseidank), Schnee werden wir sicher auch noch sehen und winterliche Aromen sind nicht nur unglaublich lecker, sondern auch noch gesund. Davon bekommt ihr heute genug.

Also gab es heute leckeren Rührkuchen in einer Kastenform aus Silikon, die an den Seiten aufklappbar ist. Für einen Kuchen bräuchte ich sie nicht unbedingt, aber ich freu mich schon jetzt auf das erste Eis oder Halbgefrorene daraus... Sie ist wirklich perfekt... kurz nach dem Backen kann man die Seiten herunterklappen und muss nicht darauf hoffen, dass aus der abgekühlten Form Stunden später auch ein unversehrter Kuchen ploppt. Wer also nicht gut mit Überraschungen lebt, für den ist diese Form perfekt...

Egal wie... der Plan fürs Wochenende war Glühwein/Rotweinkuchen... so lange, bis mir ein Weißweinkuchen begegnete. Um nicht entscheiden zu müssen, gibts heute hier das Rezept für Rot/Glüh-Weiß-Weinkuchen, ein bisschen Marmorkuchen mit Rot- (Glüh) und Weißwein.

Wichtig... spart nicht an Zutaten und backt ihn nicht tot. Ein wenig feucht ist er wunderbar... also braun werden lassen und kurz nachdem die Stäbchenprobe zeigt, dass nix mehr flüssig ist, nehmt den Kuchen aus dem Ofen. Dann dick Schokolade drüber und er wird unvergleichlich.

Und einmal beim Thema Glühwein gelandet,wurde gleich die Plätzchenbox noch einmal nachgefüllt... all das, wofür vor Weihnachten keine Luft war. Die Glühweinlebkuchen stecken voller winterlicher Gewürze und Aromen, schon das Backen ist ein Genuss. Am besten sind sie warm... auch wenn sie da noch leicht zerfallen... esst, soviel ihr könnt, wenn sie gerade aus dem Ofen kommen. Die, die übrig bleiben und abkühlen dürfen, bekommen eine dicke Schicht Guss (mit Glühwein oder Schoki... wir haben mit Glühwein gebacken, aber dunkle Schokolade wäre keine so schlechte Alternative, wenn man aufs schöne Rosa verzichten kann.).

Also... nutzt den nächsten kühlen Tag und gebt den Winteraromen eine Chance.
Hier gleich der Glühwein-Weißwein-Kuchen, die Glühweinlebkuchen findet ihr bei den Rezepten...

Glühwein-Weißwein-Kuchen

Vorbereitungszeit: 40 Minuten

Kochzeit: 40 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 20 Minuten

Glühwein-Weißwein-Kuchen

ZUTATEN WEISSWEINTEIG

100g Mehl

75g Butter

75g Zucker

75g gehobelte Mandeln, fein zerdrückt

etwas Zitronenabrieb

1/2 Pä. Backpulver

75ml Weißwein

100g weiße Schokolade, fein gehobelt

2 Eier

Vanillepaste

*ZUTATEN GLÜHWEINTEIG"

2 Eier

125g Butter

1/2 Pä. Vanillezucker

100g Zucker

100g Mehl

100g Nüsse

1/2 Pä. Backpulver

100g dunkle Schoki, gehobelt

1 TL Zimt

2 EL Kakao

125ml Glühwein (oder Rotwein)

150g Kuvertüre für den Guss

ZUBEREITUNG

für die beiden Teige jeweils Zucker und Eier in 2 Schüsseln schaumig schlagen

weiche Butter hinzugeben

Mandeln bzw. Nüsse, Mehl und alle anderen trockenen Zutaten unterheben, die Schokolade jeweils hobeln

den Wein zum Schluß zugeben

den dunklen Teig zuerst in die Form geben und für 5 Minuten kurz anbacken, danach den hellen Teig daraufgeben

den Kuchen für 40-45 Minuten bei 180°C backen, bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, der Kuchen aber noch schön saftig ist

den Kuchen noch heiß mit geschmolzener Kuvertüre (Vollmilch oder Zartbitter) überziehen oder mit Puderzucker bestäuben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − neun =