Monat: Dezember 2018

alles einmal auf Null

...drehen... das ist wohl der am meisten fehlgeschlagene Versuch an Silvester, dem Moment, dem wir uns in knapp 12 Stunden verdammt nahe sind. Und das immer wieder, als wären wir keine vernunftbegabte Spezies, der durchaus klar sein dürfte, dass nur ein verschwindend geringer Anteil dessen, was da schnell gewünscht und vorgenommen ist, wahr wird.

Ein Vorschlag für dieses Jahr:
Wir nehmen ein wunderbares Zitat ernst:
"Allein die Dosis macht, dass es kein Gift ist."
Also verderben wir uns das neue Jahr nicht gleich mit nicht einzuhaltenden Vorhaben, die uns nur ein schlechtes Gewissen bereiten, sondern minimieren den Druck auf Monatsdosen. Einer der vielen Jahres(w)end-Newsletter schlug das vor und es erscheint mir klug, zumindest machbarer, als alles andere.

Also ehrlich und nett zu einem selbst sein, 12 Zettel rauskramen (oder unsere ausdrucken) und 12 Kleinigkeiten aufschreiben, zur Not einfach auch mal feststellen, dass es durchaus sinnvoll wäre, was zu tun, aber der richtige Zeitpunkt kommt. Irgendwann halt. Keiner ist perfekt und Superman, also gönnen wir uns doch mal was: unperfekt sein (übrigens ein guter Wunsch für einen Monat, oder? )...

In dem Sinne... wir wünschen euch allen einen schönen Abend mit guten Gesprächen und netten Menschen oder auch einfach (nur) vor dem Kamin.
Auf ein wunderbar spannende, bunte, herzhüpfende, liebevolle Zeiten weiterhin.
Doreen & Elke

(und hier die Zettelei zum Ausdrucken...einfach klicken und dem Download vertrauen...)
2019machen


Was wirklich schön ist und mich glücklich macht dieses Weihnachten

*jemandem geschrieben, der nicht damit gerechnet hatte, von uns zu hören und sich gefreut hat.... ich mich auch!!
*meinen Freund beobachtet, wie er seit Tagen mit so viel Mühe ein wirklich tolles Geschenk für jemanden baut, der sich ein Loch in den Bauch freuen wird
*eine dicke Schachtel Torte geschenkt bekommen von einem Menschen, den ich sehr mag
*zu wissen, dass ich die Weihnachtsbaumkugeln aus der Kiste an den Baum hängen werde, die ich irgendwann als Kind mal an meine Eltern geschickt habe... und gar nicht zu wissen, was für Kugeln drin sind. Ist eh egal:))
*jetzt gleich Weihnachtsleckerlis für alle unserer diesjährigen Hundebabys zu backen und schnell noch per Weihnachtspost in den Schwarzwald, die Schweiz, nach Bayern und ganz hier in die Nähe zu verschicken (gottseidank ist‘s den wilden Mädels und Jungs vermutlich egal, ob die Leckerlis erst nach Weihnachten ankommen)
*noch in Ruhe ein paar sehr persönliche Grüße an die fertigzumachen, die ich wirklich mag
*der verblüfft-gestressten Postfrau die Hektik mit einem Glitzer-Cake-Pop versüsst zu haben
*einen weihnachtlichen Backanfall bekommen zu haben und zu sehen, dass tatsächlich jemand mitbäckt, weil das Rezept hier auf dem Blog gelandet ist
*zu sehen, was wirklich zählt an Weihnachten: Dinge, die es schon lange gibt. Beständiges.
....

Es sind ja noch 3 Tage... wird ggf. ergänzt:)

*statt einzukaufen 2 Tage vorher: KritzelMalBuch für Freundin erdacht, die schon lange nicht mehr mit Stift zeichnet, was unglaublich schade ist. Schön: gleich noch 2 weitere Menschen gefunden, denen das Spaß machen könnte. Und alles Zufall. Wenn der Zeitdruck weicht, ist wieder Luft für Ideen...


Weltweit

Juchuuuu... da geht ein Buch auf große Reise und kehrt doch irgendwie dahin zurück, wo es hergestellt wurde.
Das ist das Schöne daran, wenn die eigenen Produkte nicht per ISBN-Nummer im Regal einer Buchhandung landen. Es bleibt der Kontakt zwischen dem, der sie herstellt und dem, der reist und mit etwas Glück hört man wieder voneinander.

reisetagebuch_hahn1

So geschehen vor ein paar Wochen... ein Reisetagebuch findet den Weg zurück, aus meiner Sicht schöner als zuvor, denn voller Leben: vollgeschrieben, überklebt, eingeklappt, eingeschoben, dazugelegt... gut, dass eine Reise so viel mitzunehmen anbietet und man ohne großes System beginnt, zu verstauen. Kreativität quasi hintenrum (in der Kunst gibts dafür auch einen Begriff: Collage) und schon ist er fertig, der dicke Haufen Erinnerungen. Und noch viel schöner ist jetzt, dass die Besitzerin dieses Buches im Frühjahr wieder auf Reisen geht und das mit einem neuen Buch tun wird... ungefähr genauso, aber vielleicht auch etwas anders (so lautete die Bestellung).

Und es ist tatsächlich anders geworden... ein wenig legerer, mit vielen Denkanstößen zum Herausschneiden aus dem Buch, um sie an anderer Stelle mit eigenen Gedanken gepimpt wieder einzukleben, einem kleinen Boot für Wünsche, das zu 3 Extra-Losen gehört, die im Buch liegen, vielen kleinen Details... und natürlich der Optik, die zur Reisenden und dem neuen Ziel passt: 3 Monate per Rucksack durch Spanien.

Und damit nicht nur ich mich freue, sondern auch die, die das Buch erst direkt vor der Reise im Frühjahr verschenken wollen und natürlich auch diejenige, die auf Reisen geht und noch gar nicht weiß, dass sie das wieder mit ihrem ganz eigenen Buch tun wird, gibt's bis zur Abreise einen kleinen Countdown unter den Weihnachtsbaum.

In dem dreht sich alles um die kommende Reise, ist Platz für eine Sammlung von Vorfreude und Dingen,die einem sonst noch so im Kopf herumschwirren. Und ratzfatz wird der Minicountdown heruntergezählt sein und das neue Reisetagebuch geht auf die Reise....

Bis es soweit ist, bleibt auch bei mir die Vorfreude (und die kommt wieder, wenn es so unerwartete Rückmeldungen gibt)...
welch ein schöner Job immer wieder.

 


Weihnachten XS

Eine Chance für all die, denen das Stollenbacken in Großformat zu schwierig scheint oder die einfach keinen Stollen herkömmlicher Art mögen:
Stollenküchlein... also Stollen XS ohne Trockenfrüchte und ganz schnell gemacht. Die Küchlein bestehen aus 2 Teigen und werden in kleinen Silikonförmchen gebacken, innendrin ist noch ein Klecks Nougat.

Das Ganze geht recht schnell und passt so recht gut ins Weihnachtsprogramm... und für Ganz-sicher-Geher reicht die Zeit sogar noch für einen Testlauf. Und sollten Stollenregeln auch für Küchlein gelten, sollten die Teilchen (noch) besser werden, wenn man sie etwas liegen lässt (auch wenn ich behaupten mag, dass sie warm aus dem Ofen verdächtig nah an perfekt sind). Man wird sehen... ich werde 2 Stück ganz sicher verstecken und Mitte der Woche noch einmal probieren.

Im Moment ist das Gebäck innen schön saftig (einfach schön intensiv gebuttert... einmal mitten in der Backzeit und dann noch einmal nach dem Backen) und außen knusprig.
Was die Zutaten betrifft, kann man sicher gut Trockenfrüchte oder auch gehackte Mandeln unterbringen, den Nougatkern durch etwas anderes ersetzen. Wichtig für's Backen: die Förmchen nur knapp voll machen, dann bekommen sie  einen flachen Boden.

Anmerkung:
Normalerweise haben die Küchlein eine helle Farbe, weil der helle Teig (Teig 1 im Rezept) zum Rand in den Förmchen wird, der dunkle Teig füllt den hellen aus. Dass auf dem Foto dunkle Küchlein zu sehen sind, hat damit zu tun, dass dunkler Teig (im Rezept Teig 2) übrig war und ich rein dunkle Küchlein gebacken habe, bis der Teig aufgebraucht war.


Cakepop-Fieber
Freitagabend ist bei uns Mädelsabend, der allerdings diesmal ziemlich viele Verluste zu verbuchen hatte... Verluste der unentspannt-überarbeiteten Art. Tina und Paul flüchteten irgendwann übermüdet (danke, liebe Tina, für die wunderbaren to-do-Fotos:)) zurück nach Gera, Lia und Janni gaben erschöpft auf dem Sofa auf, Rosa und Gizmo räumten ihre Beobachterposten irgendwann und am Ende blieben 3 tapfere Bäcker übrig. Klar ist also, dass Cakepops nix für Softies ist, sie dauern endlos und verlangen alles von dir, bis sie schön glitzrig in die Gegend schauen und dann aber in einem Haps gegessen sind. Zeit/Kraftaufwand und Genusszeit stehen in einem seltsamen Verhältnis zueinander und jedem sei gesagt, dass jedem Cakepop, den er irgendwo bekommt, besonderer Dank gebührt!

Heute Morgen haben wir uns ans Überziehen der letzten Exemplare gemacht (ein paar Beulen in der Glasur waren nicht zu verhindern) und hatten verdammt viel Glück, dass man draussen schnellfrosten kann... also die Cakepops VOR dem Tauchen in die heiße Schoki und danach zum Abkühlen. Das erleichtert alles.
Wir haben weihnachtliche Cakepops probiert
*SpekulatiusCakepops
*VanillekipferlCakepops
*BratapfelCakepops

VanillekipferlCakepops haben natürlich den Teig für Vanillekipferl in sich, gepimpt mit Giottos, weissen Schokoladenraspeln und manche davon mit Glühweingelee und ein wenig Pfirsischlikör.
Die beiden anderen haben zum dunklen Gewürzteig (im Rezept Menge für beide Versionen zusammen angegeben) zusätzlich Spekulatiusgewürz, dunkle Schokoraspeln (immer aus Schokolade selbergemacht) in sich bzw. Bratapfelfüllung und Chilli dabei.
Mit welchem Topping man den Grundteig abwandelt, ist im Prinzip völlig egal. Probiert als Toppings aus, was euch schmeckt und schöpft aus dem, was eure Vorräte hergeben. Sicherlich sind auch getrocknete Früchte, Nüsse, Popcorn, Marshmellows...(endlos weitere Zutaten denkbar) toll. Das einzige, worauf man achten sollte, ist die Konsistenz des Teiges... er sollte weder zu feucht noch zu trocken sein und vor und nach jedem Arbeitsgang gekühlt werden.

Ansonsten ist das Vorgehen immer gleich: Grundteig herstellen, abkühlen lassen, krümeln, mit Topping versehen (geschmolzene Kuvertüre, Frischkäse, Sahne, Gewürze...), abkühlen lassen, Kugeln rollen und vielleicht schon die Lollisticks mit geschmolzener Kuvertüre einkleben, abkühlen lassen und dann noch schnell mit Kuvertüre überziehen...wieder abkühlen lassen und dann...genießen!

(Die Cakepops ohne Kuvertüre sind einfach nur in Mandeln oder Kakao gerollt, hier muss man sehen, was gut hält. Besonders die Bratapfelversion ist so feucht, dass Puderzucker sofort aufgesaugt wird und nur Mandeln funktioniert haben. Später haben wir dann noch den halben Cakepop in Schokolade getaucht, die hat aber sicher nur gehalten, weil die Mandelschicht alles schön trocken gemacht hat... Also... nicht verzweifeln, wenn‘s mal anstrengender wird... es gibt immer eine zweite passende Idee. In jedem Fall wichtig: Geduld. Cakepops sind nicht als Last Minute-Version geeignet.)

Unsere Zubereitungszeiten sind die für alle  Sorten zusammen, sie sind auch sehr davon abhängig, ob ihr vorhandene Teige verwendet, wie lange eure Experimentierphase dauert und wie aufwändig ihr dekoriert. Wir haben alle Teige auf einmal vorbereitet und der Teig für Spekulatius- und Bratapfelcakepops ist EIN Teig, den wir VOR Zugabe der jeweiligen

Frostings geteilt haben. Die Mengenangabe dieses Teiges gilt also für beide Cakepopversionen zusammen!

So, dann hier mal die Rezepte... wenn etwas nicht klar ist, gerne einfach in den Kommentaren vermerken... Nur bitte keine Infos darüber einfordern, welche Mischung unter welchem Überzug ist... die gesamte Ladung Cakepops ist bei uns nur per Zufall zuzuordnen... man muss sich überraschen lassen:)) Aber da sie alle schmecken...

Einen schönes 4. Adventswochenende für euch alle.