Monat: Februar 2019

Manchmal.

Kleines Gedankenexperiment... man stelle sich vor:

Man sei die Frau, die wie "Enie backt", immer ein bisschen retro, meist gutgelaunt und voller Ideen auf einem idyllischen Dorf leben darf.
Dazu Oma, Opa, nette Freunde, Schafe, Katzen, eine Handvoll Obstbäume, Großfamilie und nichts ausser Süßkram und wunderbarer Deko.

Was will man mehr? Scheinbar nichts, aber vielleicht ja doch: einen Blick mehr auf das, was dafür dann doch so alles nötig ist und was man parallel dafür geben muss, damit genau das alles so schön sein kann, wie es ist. Könnte es jeder, gäbe es an jeder Ecke einen Ort wie die Patisserie in Stelzendorf.

Aber da das richtige Leben ist nunmal nicht "Enie backt", selbst wenn es die Steingutschüsseln, die bunte Küchenmaschine, die Kleider der Chefin und dieser verführerische Duft in der Backstube nicht leicht machen, Leben und Fernsehküche auseinanderzuhalten. Dank Sixx.de (oder so-- darf man das schreiben, ohne dass es Werbung ist?) kann man Enie an und ausschalten, wann immer man mag, darf immer reinschauen, immer mal das Gefühl haben, mit ihr zu plaudern, ihr über die Schulter schauen zu dürfen. Aber irgendwie hat das Internet es geschafft, die Grenzen verschwimmen zu lassen und man erhofft sich im richtigen Leben auch diesen wunderbaren Alexa-Service-Effekt.

Damit es nicht zu kuschelig wird, füge man dem Gedankenexperiment eine (Zeit)Stunde Realität hinzu:

An 20 Tischen sind die Blumen verwelkt, die Frühlingsware müsste ausgepackt werden, die Speisekarten sind schon wieder alle in alle Ecken Deutschlands gewandert und müssen nachgeordert werden, die Tischdecken liegen im lockeren Knäuel als Bügelberg herum, 20 Schürzen der letzten Woche drehen noch ihre Runden in der Waschmaschine und bereiten sich vor, den Bügelberg zu vervollständigen, das Obst ist alle, bei der geplanten Lieferung Milch ist irgendwas schief gelaufen, das Schaf Emil wird Papa während Lucia so langsam in den Kindergarten gebracht werden müsste, 15 Tortenböden vorbereitet werden, 3 neue Rezepte erdacht, das nächste Frühstück mit arabischen Aufstrichen ausprobiert und der Eismann wartet auf einen Rückruf, wobei dasTelefon gerade schon wieder unablässig klingelt und Reservierungen bestätigt werden wollen...

Da nun das alles ziemlich sehr gewollt ist (so wie bei vielen, die noch heute einem Handwerk nachgehen... fragt man sich, weshalb es an Nachwuchs fehlt?), geht alles zunächst in Ordnung so und ist ganz einfach das, was es ist: Alltag, noch immer ziemlich rosa, denn es ist noch immer einer der schönsten Orte der Welt.

Man mag sehr, was man da tut und spätestens, wenn die erste Torte eingestrichen wird und Blumen, Pralinen und Schokolade auf ihr landen und man sich vorstellt, wie sehr sie dann später den Gästen schmecken wird oder man im Ofen den ersten Porridge des Tages riecht, ist alles gut, wie es ist.

Damit das alles so schön bleiben kann, sich der tägliche Frühstückstisch mal immer wieder ändert, die Tortenrezepte up tp date sind, manches in Ruhe gerichtet, überdacht und neu geordnet werden kann und einfach, weil uns das ja allen gut tut, gibts da auch mal ein Wochenende, das nicht Montag oder Dienstag heisst und in Wahrheit Vorbereitung auf den ersten offenen Tag der Woche, nämlich den Mittwoch ist. Also wirklich Samstag und Sonntag frei, sodass man mal am Freitag tanzen gehen kann, am Samstag bis spät nachts ins Kino und danach noch einen Wein trinken, am Sonntag in Ruhe einen Gugl für die eigene Familie bäckt und in der Ecke sitzen kann und still ein Buch liest. Einfach mal so.

Wir freuen uns immer ziemlich auf diese Wochenenden, denn sie sind rar.

Und genau an dieser Stelle wird es dann ganz und gar unkuschelig im rosa Enie-backt-Land

...wenn man genau an diesen wunderschönen Samstagen und Sonntagen das Mail-Postfach großräumig meidet, das Handy besser weglegt (wann hat man nur die Handynummer herausgegeben in der Annahme, WhatsApp sei eine private Angelegenheit?), froh ist, dass das Festnetz in der Backstube steht und sich zur Hintertür zum Joggen herausschleichen muss, weil vor dem Tor eine erstaunlich große Menge Menschen Öffnungszeiten, die heute leichter und vielfältiger denn je zugänglich sind, einfach ignoriert und nicht wirklich gut gelaunt ist....jetzt, am Wochenende. Nicht, dass man nicht vorgesorgt hätte... mehrfach auf der eigenen Website, in der Patisserie auf der grossen Tafel, die vielfach am Tag von Gästen fotografert wird, auf Facebook, einer extra dafür gedruckten Karte mit Schließterminen und auf Nachfrage natürlich VOR dem Wochenende auch persönlich bei uns.

Es bleibt an dieser Stelle statt einer Schilderung erboster Kommentare nicht einmal mehr die müde Frage, wann das passiert ist, dieses Ding mit der ständigen Verfügbarkeit, die weder umsetzbar noch irgendwie angemessen ist.
Es gibt nun seit heute auf der Website ein hässliches Fensterlein (damit es auffällt), das die Bitte enthält, den Öffnungszeiten doch einen Blick zu gönnen und uns vielleicht ab und an ein wenig Luft, damit wir wie gewohnt die meisten Tage des Jahres voller Freude mit leckeren Dingen für alle unsere Gäste da sein können?

Wir wünschen euch allen den Raum, den ihr zum Leben braucht...


Aus Thüringen

7 Millionen Hunde leben in Thüringen. Und manchmal reicht es nicht, dem Hundeprofi im Fernsehen zu folgen oder Ratgeber zu lesen, wenn es Kommunikationsprobleme mit dem eigenen Hund gibt.

Mehr oder weniger kann man nämlich die meisten Schwierigkeiten, die zwischen Mensch und Tier auftauchen, genau drauf zurückführen: man versteht sich nicht.
Wer hier in der Gegend Probleme mit seinem Hund hat, wird dann oftmals sehr zielgerichtet von den Tierärzten oder auch Behörden mit dem Kontakt von André Schädlich in Lössau versorgt.

Nur der Schweigende hört. (Dr. Josef Pieper)

Der Züchter ist bekannt für sein zielsicheres Urteil den Ursprung des Ganzen betreffend.
Und... er ist ein Meister in nonverbaler Kommunikation.

Was keine Option ist, wenn man mit Hund zu ihm kommt, ist um den heißen Brei herumzureden. Es wird in jedem Fall persönlich und hat viel mit den Menschen des Hundes zu tun. Eigentlich alles.

Das soll heißen, dass man ohne die Bereitschaft, zu erkennen, dass das Problem nicht wirklich der Hund ist, Kraft und Zeit beider Seiten vergeudet und so bevorzugt man in Lössau den geraden Weg der Lösung des Themas: Offenheit, die man aushalten wollen muss.
Hunde haben nicht selten die Position von Familienmitgliedern und bringen netterweise die gesamte Familienstruktur genau auf den Punkt. Dass es da ans Eingemachte geht, wenn ein Thema sich verändern soll, ist klar und an dieser Stelle wird es dann doch persönlich, geht um mehr als nur den Hund und braucht vor allem eines: Vertrauen.

Was dabei nicht vergessen werden darf ist, dass auch der Hundeprofi seine Erfahrungen hat machen dürfen und durchaus weiß, wovon er redet. Mit teilweise über 20 Hunden im Zwinger "Von der Roten Fährte" funktioniert auch dort nur alles mit glasklaren Strukturen. Und genau dieser Alltag und eigenen Erfahrungen machen André Schädlich zum kompetenten Gegenüber.

Von der Roten Fährte

Seine Schweisshundezucht ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt.
Gezüchtet werden Hannoversche Schweisshunde für den Einsatz als Nachsucheexperten bei der Jagd. Sie werden oft bereits als  Junghunde ausgebildet. Zwangsläufig werden die guten Schnüffler, die agile und ausgeglichene Zeitgenossen sind, vorrangig von Jägern gehalten, aber auch als Diensthunde bei Polizei und Rettungsdiensten eingesetzt sowie als Mantrailer für die Suche von vermissten Menschen und Tieren.

Neben der Zucht stehen Ausbildung von Schweisshundeführern, den Hunden selbst und die Abnahme von Prüfungen auf dem Programm.

Die Hundeschule

Wer so viel Erfahrung hat, hat zwangsläufig viel weiterzugeben. Als Sachverständiger für auffällige Hunde werden Wesensteste und Sachkundenachweise erbracht. Und letzte Woche gab es Gelegenheit, den Züchter bei einem Einsatz als Hundetrainer zu begleiten.
Das Problem ein Übliches... irgendwann ist es Zeit, Grundlegendes mit einem jungen Hund zu klären und der beste Weg führt über ein Training mit einem Fachmann.

Die 6 Monate alte Neufundländer-Hündin war nach ca. 2h zumindest mit ihrem Lehrer einer Meinung und hatte ihre Neigung, die Dinge selbst zu entscheiden, abgelegt. Der Grundgedanke schien beim Zusehen ein Einfacher... der Mensch ist sich klar darüber, was er will, findet geeignete Mittel, mit dem Hund zu kommunizieren und setzt das konsequent um.
Dass jeder einzelne Part davon Schwerstarbeit sein kann, ahnt jeder Hundebesitzer und jeder, der keinen Hund hat, sieht es an Hunden, die "mit ihren Herrchen Gassi gehen".

Gut also, wenn da jemand ist, der wie seine eigenen Hunde ein guter "Fährtenleser" ist und das Kommunikationsproblem zwischen Mensch und Hund in wenigen Minuten auf den Punkt bringen kann. Wer dann die Ausdauer und Konsequenz aufbringt, seinen Trainingsansatz umzusetzen, wird nach wenigen Wochen sichtbare Erfolge feiern können.

Ich bin übrigens mit Erkenntnissen aus dem Fototermin gegangen, die fürs menschliche Miteinander ebenso gelten wie den Umgang mit unseren Hunden und sich ein bisschen wie asiatische Lebensweisheiten anhören. Und schon ist man wieder da, wo Menschen immer rudimentärer zu agieren scheinen, obwohl die technischen Möglichkeiten schier unbegrent sind: bei Thema Kommunikation.
Und vermutlich ist man gut beraten, das nächste Hundetraining ebenso zu sehen... als lebensweises Alltags-Kommunikationstraining mit dem Hundeprofi.
Zumindest, wenn man es in Lössau bucht...

(Wer mehr wissen will: www.hs-smartdog.de und www.von-der-roten-fährte.de)
Und ja, wieder Werbung, aber eigentlich nur ein wirklich guter Tipp:)

 


...Frühling auf Probe

 ♥

Mehr bleibt dazu fast nicht zu sagen... einfach wunderbar hier.
Was für ein Sonntag.


...und ganz viel Liebe

Im Tortenrausch fand man sich heute bei #TorteSatt in der Pâtisserie wieder...
Was will man dazu sagen... schaut euch die Bilder an und freut euch einfach auf den nächsten Besuch in Stelzendorf. Verpasst ist verpasst und wer dabei war, hat hier noch einen Blick auf die ganz sicher nicht lange so kompletten Torten.


Wer heute nicht im Valentinsrausch war und seine Lieben am Wochenende mit Liebe aus dem Backofen überraschen will, wird mit den CakepopGugeln ganz sicher nicht falsch liegen.

Das Grundrezept werden die einen oder anderen wiedererkennen... es ist Doreens wunderbarer Schokokuchen (eigentlich mit Salzkaramell). Die, die sich nicht ans Salzkaramell gewagt haben, könnten es mit dieser Miniversion des großen Bruders probieren... Teig herstellen, kalt werden lassen, zerkrümeln...

Und eigentlich könnten nun CakePops folgen, aber warum nicht einmal einen Schritt weiter gehen und aus den CakePops wunderbare CakePopGugl werden lassen? Also rein mit dem CakePopTeig in die Gugl-Form und nach ein wenig Kälte kann der Guss das Ganze komplettieren. Wer mag, zaubert ein wenig Goldstaub auf die Teilchen...natürlich geht es aber auch ebensogut ohne.... sehr lange wird man sie ohnehin nicht betrachten... dafür sind sie einfach viel zu lecker.

Habt ein schönes Wochenende!

 ♥


Und jährlich grüsst das murmeltier

Da ist er schon wieder, und ja, eigentlich könnte er einem ja egal sein, der Valentinstag... Weil man an diesem Tag ebenso glücklich oder unglücklich ist wie sonst auch, weil man glaubt, dass Liebesbekundungen an solchen Tagen eh nur wie ein Alibi-Blumenstrauß rüberkommen oder weil am Ende nur die Floristen (was ja nichtmal so schlecht ist, weil sie es sich schon verdient haben im Laufe des Jahres...diesen Valentinstag) was davon haben...

Aber abgesehen davon, dass mittlerweile sogut wie alles im Namen der Liebe verkauft wird und zumindest ich gerade sehr herz-satt bin, gibt es vermutlich ganz herzergreifende Gelegenheiten und schöne Gesten genau zu diesem Anlass. Und obwohl der Valentinstag zumindest bei mir praktisch entweder ausfällt oder ich es uns allen zusammen schön mache, denn nur als Familie ist das Leben am Ende schön, fühlt man sich irgendwie genötigt, zumindest etwas zu tun.
Und so haben die Bäckerin und Grafikerin beide auf ihre Art die Kurve mit Lieblingssachen hinbekommen...

Heute ist Montag, die Pâtisserie hat Wochenende. Und trotzdem wird Doreen im Kopf all das hin- und herschieben, was am Donnerstag so alles auf dem TortenBuffet zum Valentinstag stehen wird.

#TorteSatt

...das Kind hat auch einen schönen Namen bekommen.
Sicher kennt man das... man steht vor der Tortenauswahl in der Pâtisserie und eigentlich würde man ja gern alles mal kosten, aber weiß genau, dass das (auch wegen der gehaltvollen, guten Zutaten) nicht machbar ist. Nun wird es machbar und es wäre spannend zu wissen, wieviele potentielle Hochzeitspaare unter den Gästen des Tortenbuffets sind, die hier irgendwie versuchen werden, sich in irgendeiner Richtung festzulegen.

Wer allein die Geschmacksmöglichkeiten liest, die nicht einmal vollständig sind, bekommt eine Vorstellung von der Schlemmerei, die möglich wäre und aus der eine schöne Auswahl auf dem Tortenbuffet landen wird:

Birne Walnuss WeißweinErdbeer Aperol Rhabarber |  Nougat Marzipan Buttercreme  | Blaubeer Kokos Apfelmus |  Himbeer Brownie Torte | Erdbeer Sahne Torte | Erdbeer Nougat Torte | Erdbeer Mandel Torte | Himbeer Baiser | Zitronen Baiser | Schoko Baiser | Käsekuchen mit Cassis Sahne | Erdbeer Marc de Champagne Trüffel | Yuzu Trüffel | Himbeer Trüffel | Chili Trüffel | Schoko Banane | Grüne Äpfel mit Joghurt | Mandarine mit Joghurt | Quark Mohn | Balsamico Tarte | Chili Tarte | Himbeer weiße Trüffel Tarte | 3 Fach Schoki Tarte | Esterhazy Tarte | Kürbis Rhabarber Tarte mit weißer Schoki | Blaubeer Buttermilch Tarte | Mohn Schmand | Mohn Preiselbeer Torte | Mohn Quark Torte | Mohn Rhabarber Torte | Schoko Banane Torte | Cassis | Erdbeer Eierlikör | Erdbeer Basilikum | Batita de Cocos Tarte | Nougat Creme Brulee | Zitrone Quark | Admiral Torte | Äpfel Baiser | Zitronengras |  Schwarzwälder Kirsch | Mohn Sauerkirsch Baiser | Karotten Torte | Mango Käsesahne | Rhabarber Eierlikör...

Wenn man also dann so eine Einladung zum Valentinstag bekommt, dann ist das einer Liebeserklärung schon sehr nahe und spätestens der Genuss wird ganz sicher eine an eure Geschmacksnerven.

Und da es ja auch ganz schön ist, sich zu erinnern und wir ein Volk der Sammler sind, kann man natürlich auch  Bleibendes mit nach Hause nehmen.
In der PaperPatisserie wurden dafür die Kerzenbanderolen herziger (aber weit entfernt von kitschig), wir haben schöne Kerzengläser gefunden und mächtig aufgepeppt und wer es längerwährend mag, findet kleine schöne Rahmen mit schönen Sprüchen im Lädchen in der Pâtisserie. Alle Rahmen und Kerzen sind Unikate, wer eine bestimmte Version (Fotos von allen ab demnächst auf der Website der PaperPatisserie) wiederhaben will, kann uns das per Mail schreiben, ansonsten wandert auf die Kerzen und Rahmen, was Kopf und Herz hergeben.
Zumindest während des Frühlings werden auch einige "Lovestorys" als Box oder Buch zu haben sein. Dort ist Platz für alles, was rund um das erste Date, das Treffen mit den jeweiligen Eltern, eure gemeinsamen Freunde und all die Dinge um euren ganz privaten Alltag miteinander aufgeschrieben werden kann... nicht nur ein wunderbares Tagebuch, sondern auch ein sehr persönliches Geschenk zu Hochzeiten, für Freunde... (wer mag, bekommt Kennenlerndatum und/oder Namen eingedruckt, damit es noch individueller wird).

Ihr seht, es gab dann doch so einiges zu tun, allerdings irgendwie nur die Sachen, auf die wir wirklich Lust haben, die unsere eigenen Herzen berühren und von denen man dann immer hofft, dass es anderen ebenso geht.
Denn was am meisten zurückgibt ist, wenn ein Fremder echt berührt ist von den Dingen, die man macht.
Und wer dem 14. so ganz und gar nichts abgewinnen kann, der schiebt das alles auf jeden beliebigen anderen Tag, den Liebe geht immer.

Was das Tortenbuffet angeht, muss dann aber wohl die Hilfe von Freunden her, damit man eine große Auswahl ordern kann und die am Ende auch gestemmt bekommt... Das ist übrigens auch die beste Art, sich graue Sonntage zu versüßen... eine Tortenschachtel voll verschiedener Tortenstücke und schon beginnt das große Kosten... probiert es mal aus... es ist nahe dran am absoluten Glück.

 ♥