schöner 2. Advent

Ein grauer Tag perfekt für leckere Sachen. Weils in diesem Jahr doch eher die spontanen Plätzchen sind, die gegessen werden, bevor es Nachschub an neuen gibt, war heute, am 2. Advent "Back"tag. Die Gänsefüßchen, weil backen genaugenommen der falsche Begriff ist.

Dran glauben musste das Lieblingsgebäck der Vorweihnachtszeit bei uns: der Baumkuchen.
Aus alt mach neu (alt im Sinne von gewohnt, denn alt wird der bei uns nie) war angesagt und aus und mit dem Baumkuchen wurde Baumkuchenkonfekt, dem man nicht auf den ersten Blick ansieht, dass es Baumkuchen ist. Keine Schichten, kein Würfel, keine Schokolade... scheinbar.

Die Schichten mussten weichen, die Schokolade aber kommt fast unbeschadet ins Innere statt in die Hülle.
Naja, und da sind noch weiße Schokolade, Sahne, ein wenig Likör und Glühweingelee, wenn keine Kinder mitessen...

Wer den Baumkuchen selber backen will, kann das tun, ansonsten gehen für die, denen das zuviel der Backliebe ist, 300g fertiger Baumkuchen an den Start. Ganz einfach wird‘s trotzdem nicht... die Kugeln mit Füllung (wir haben den Glühweingelee in kleinen Herzformen für Pralinen gemacht) zu versehen, ist ein wenig tricky und das Ganze braucht Kühlzeiten: vor dem Formen der Kugeln und vor dem Wenden in Puderzucker. Aufbewahrt (falls es dazu kommt) werden muss euer Baumkuchenkonfekt auch eher kühl und am besten innerhalb von ein paar Tagen gegessen werden.

So, dann lasst euch verführen... es wartet eine wunderbar frische Version Baumkuchen auf euch.

Hier das Rezept und euch einen schönen Adventsabend.


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − drei =