GOOD NEWS

Earth Hour 2020

Auf der Suche nach good news sind wir kürzlich auf ein Projekt des WWF gestoßen... EARTH HOUR.

Cool daran... es bleibt nicht bei Bekundungen, sondern man kann etwas tun,  jeder. Ohne, dass es wirklich schwierig ist, im Gegenteil. Und eigentlich passt das gut in die Zeit gerade, in der wir ja vieles anders machen und merken, dass es vielleicht sogar besser ist.

Seit einigen Jahren bereits setzen einige große Städte das Projekt so um, dass sie die Beleuchtung großer Wahrzeichen der Stadt für eine Stunde abschalten und damit enorm an Strom gewinnen, der sinnvoll eingesetzt werden kann und soziale Projekte zum Teil ein ganzes Jahr versorgen kann.

Ganz privat geht das
heute, am 28.März 2020, von 20.30-21.30 Uhr.

Schaltet in dieser Zeit das Licht aus. Leistet damit einen kleinen Beitrag für die Welt, in der ihr lebt, ohne, dass es euch dabei schlechter geht. Der WWF hat für diese Zeit sogar einige Vorschläge veröffentlicht, zu denen Candle Light Dinner, eine Stunde tanzen nach der Earth Hour Playlist von Spotify oder Lichtgraffity gehören... Wirklich coole Ideen, die eine gute Sache gleich noch besser machen.

Mehr dazu findet ihr hier auf dem Blog des WWF.

Es ist an der Zeit, nicht nur zu reden...und wenn es so einfach geht..::)
Idee teilen unbedingt erwünscht!!!

So war sie...earth hour in Thüringen.
Alle haben es genossen, wie man sieht.
Wunderbar besonders und alles andere als weniger. Wir werden versuchen, das öfter zu tun, nicht nur in den Jahreszeiten, in denen das eh leicht fällt:)

für  die Seele

Gerade überfluten uns täglich ein ganzer Haufen  Negativnachrichten... die guten, die es auch gibt, muss man bewusst suchen.
Da wir ja aber mit den unaufgefordert eintrudelnden verunsichernden oder zum Kauf anregenden Neuigkeiten beschäftigt sind, verliert man das schnell mal aus den Augen.

Deshalb eine Woche selbstauferlegte Seelenhygiene... das  heisst
* keine Geschichten anhören, die ich eigentlich nicht hören will
* wenn ich die Wahl habe, etwas für mich zu bewerten, nehme ich das halb volle Glas
* keine Theorien "was wäre wenn..", es sei denn, sie lassen mich vor Glück hüpfen... also Kopf aus
* keine Menschen kontaktieren, von denen ich schon vorher weiss, dass sie mich runterziehen werden
* Medien aus, die Negativnachrichten bereit halten
* bewusst Gutes suchen

Zum letzten Punkt gehört, dass ich mich erinnert habe, dass irgendein SocialMediaFreak einen extrem erfolgreichen Kanal hat, auf dem er Fotos originell betextet... im Moment der Kanal mit dem größten Reichweitenwachstum, welcher ist mir allerdings entfallen. Nicht entfallen ist mir, dass er wohl parallel eine Website hat, auf die es ausschließlich  gute Nachrichten schaffen.

Wer nicht richtig aufpasst, muss suchen, was ich dann getan habe...es gibt sie tatsächlich, solche Portale...
Und da sich hier good news auch ganz schön machen, teile ich jeden Tag (also am besten jeden Tagmal neu hier draufschauen) hier eine schöne Geschichte, irgendetwas querbeet, das ganz weit entfernt ist von Ignoranz, Panikmache, Konsum und Dummheit.
(Am Ende ist es so... das, was ich immer wieder lese, halte ich für die Realität. Dann machen wir uns das Leben mal rosa, denn auch das ist real, auch wenn sich über die Medien viel Mühe gegeben wird, uns das vergessen zu lassen.:)

MONTAG
Von BH's, die Leben retten (nicht so, wie ihr denkt:))
> hier lang

DIENSTAG
Heute kann ich mich fast nicht entscheiden, aber es ist einfach großartig, dass bei irgendwem GEHT NICHT dann doch geht...
>hier die Dienstagsnachricht

MITTWOCH
Es entwickelt sich zu einer tollen Sache, dieses Suchen nach guten Nachrichten... es gibt großartige Ideen:
> diese finde ich persönlich großartig

DONNERSTAG
> schräge  Gedanken...
> und hilfreiche. So "einfach" kann's sein...

FREITAG
> bunt, umweltbewusst, voller Spaß...

SAMSTAG
> ressourcenschonend... gute Idee

SONNTAG
> Earth hour...mitmachen!

MONTAG
> über Entengrütze und Energie... zum Hören

DIENSTAG
> Köln klatscht... ein Dank

Diese weltbekannten Museen könnt ihr vom Sofa aus besuchen

Von der „Steinzeit in das digitale Zeitalter“: 18-Jähriger will Schule digitalisieren