MENSCHEN

Im Leben vieler Frauen

Wir lieben sie ja... die guten Geschichten, die es natürlich immer und überall gibt, wenn man sie finden will.
Eine, die uns gerade begegnet ist, heißt "hello bride on tour". Und... es ist eine Thüringer Geschichte.

hello bride hat seinen Sitz im Stadtzentrum von Pößneck, ein wunderbar individuelles Brautlädchen und einer Besitzerin mit einem riesigen Herz für das Glück der Bräute.

Sabrina Brussock hat sich mit dem Lädchen einen Traum erfüllt und ist, wie wir alle, mitten in eine sehr holprige Zeit gerutscht. Aber sie ist eine von denen, die Probleme als Herausforderung nimmt und einfach die trüben Gedanken auf den Kopf stellt wie ein Frust-Emoji, aus dem dadurch ein Lachendes wird. Was Viele nicht wissen ist, dass so ein Brautmodenladen nichtmal einfach so eröffnet werden kann, sondern enorm viel Vorplanung bedarf, die nicht nur inhaltlicher Natur ist.
Was auch wir nicht wussten... alles, was in solchen Läden hängt, ist keine Kommissionsware. Das heißt, jedes einzelne der Anprobekleider muss gekauft werden und kann nicht zurückgegeben werden, muss also sinnvollerweise in den Abverkauf, denn nach einer Saison kommt die nächste, noch aktuellere Saison. Was das heißt, kann man sich zusammenreimen. Es ist also nicht immer nur rosa, was glitzert, aber Traum ist Traum und in den investiert Sabrina gerade viel Mut und gute Ideen.

Die neueste Idee heißt "hello bride on tour"
Normalerweise kann sich Sabrina jetzt, mitten in der Saison, kaum vor Terminen retten. Aber dieses Jahr gibt es eben wie schon Ende letzten Jahres, als gerade die neuen Kollektionen für die Bräute 2021 geliefert wurde, dieses ABER.

Aber heißt... keine Beratung im Laden. Also kommt nun das, was sonst im Laden stattfindet, zur Braut nach Hause. Dass das bei dem Wert der Kleider und mit dem Wissen, dass die meisten der Kleider, die nun nach Hause zur Anprobe geliefert werden, genauso unversehrt wieder ins Zuhause der nächsten Braut gelangen müssen, nicht einfach ist, war klar. Deshalb gibt es ein paar Regeln für die Zuhause-Anprobe, damit jede künftige Braut nahezu das selbe Anprobeerlebnis haben kann, das sie auch im Laden hätte.

Die Atmosphäre des Ladens ist nicht zu ersetzen, ebensowenig der Luxus, mehr als einen Berater dabeihaben zu können.
Jetzt darf nur eine Person mit rein oder die engste Familie. Damit das überhaupt möglich ist, bleibt Sabrina draußen und schaltet sich per Videochat in die Anprobe, gibt Tipps, stellt die richtigen Fragen und unterstützt moralisch und mit all ihrer Erfahrung. Und natürlich hoffen alle, dass sie dann im Frühjahr oder Sommer bei den ersten Hochzeiten wieder live dabei sein kann und der Braut beim Ankleiden hilft.

Wie genau "hello bride on tour" abläuft, erfährt man bei einem Blick auf Sabrinas Website www.hello-bride.net, dort kann man sich auch für einen Termin anmelden. Nach einem Vorgespräch, was nötig ist, um sich ein Bild von den Wünschen der Braut zu machen, liefert Sabrina 5 Kleider zur Anprobe nach Hause, die dann per Videochat begleitet wird. Den Mehraufwand nimmt Sabrina gern in Kauf, weil eine Braut, die in diesem Jahr heiraten will und wirklich vom schönsten Tag in ihrem Leben träumt, vermutlich verzweifelt jede Verlängerung der Schließung der Läden beobachtet. Selbst weiter entfernt wohnende Bräute würde sie mit Kleidern "beliefern", was deutlich Druck aus den Schwierigkeiten der Hochzeitsplanung 2021 nimmt.

Also eine klare Empfehlung von uns für die Bräute diesen Jahres... genießt dieses Angebot und begebt euch beruhigt in die Hände von Sabrina, die euch mit Sicherheit zu einer wunderbaren Braut machen wird. Damit auch ihr sie ein bisschen näher kennenlernen könnt, haben wir ihr Fragen gestellt... Sie hat sich die Mühe gemacht, ausführlich zu antworten... seid gespannt. Ihr findet diese ganz unten, direkt unter den Kontaktdaten, die ihr natürlich unbedingt weitergeben müsst, wenn ihr von einer Braut gehört habt, die keine Ahnung hat, wie sie die Sache mit dem Kleid geregelt bekommt. In bessere Hände kann sie kaum geraten.. wir zumindest sind begeistert:)

hello bride
Sabrina Brussock
Saalfelder Straße 2
07381 Pößneck

kontakt@hello-bride.net
mobil: 01522 - 20 40 962
www.hello-bride.net

Liebe Sabrina...hier unsere Fragen an dich:

Wachst du früh im Bett zwischen einem Stapel Brautmodenzeitschriften und Stoffmustern auf?
So ähnlich :-), da ich mich seit meiner Jugend für Brautmoden interessiere, ist da schon einiges zusammengekommen.

Wie wird man Besitzerin eines Brautmodenladens und was ist für dich besonders an diesem Job?
Ich habe meinen Traum nie aufgegeben und immer daran festgehalten. Nach 23 Jahren habe ich mir ihn endlich erfüllt.
Man braucht natürlich wie bei allen anderen, die sich in die Selbstständigkeit wagen, Mut, Stärke und auch ein gewisses Durchhaltevermögen, da man sich ja auch erst einmal etwas aufbauen muss. Das geht nicht von heute auf morgen.
Und auch ich wollte mich in der Arbeitswelt beweisen, um mir wichtige Sachen zu erarbeiten, wie kaufmännisches Wissen, spezifisches Fachwissen und zu guter Letzt natürlich auch das Startkapital, das im Brautmodenbusiness nicht gerade klein ist, da man sich die Kleider alle kaufen muss. Es gibt keine Kommission.
Ich liebe alles an meinem Job und das Ganze ist eher meine Leidenschaft und Berufung als Arbeit. Beratung steht bei mir immer an oberster Stelle. Ich möchte in einer Wohlfühlatmosphäre meinen Bräuten und ihren Liebsten eine unvergessliche und fachliche kompetente Beratung bieten - für den schönsten Tag im Leben einer Frau. Und sind wir mal ehrlich, für die Frau ist das Wichtigste an der Hochzeit auf jeden Fall ihr Brautkleid.

Was inspiriert dich?
Meine Bräute inspirieren mich immer aufs Neue. Jede erzählt ihre eigene Geschichte. Ich bin so dankbar dafür, diese Berufung ausüben zu dürfen. Ich finde den persönlichen Kontakt besonders wichtig, um jeder Braut zu Ihrem Traumkleid zu verhelfen.

Ist es wichtig, einen bestimmten Stil zu haben oder braucht es in einem solchen Laden eher Kleider querbeet und in allen Farben?
Manche spezialisieren sich auf einen bestimmten Stil (z.B. Boho), aber meine Erfahrung zeigt, dass das im ländlichen Raum nicht so gefragt ist, wie in einer Großstadt. Bei mir findet die Braut deshalb alle möglichen Stilrichtungen ob Vintage, Boho, Prinzessin, die klassische A-Linie oder natürlich auch Curvy-Kleider. Aber auch die Farbe darf nicht fehlen... in diesem Jahr geht der Trend in Richtung Champagner.
In meinem Store kann sich die Braut unter ca. 100 verschiedenen Kleidern unterschiedlicher Hersteller ihr Traumkleid aussuchen.

Verändert sich Brautmode?
Ja, auf jeden Fall. Aber nicht so extrem schnell, wie bei unserer Alltagskleidung. Die meisten Hersteller bringen im Frühjahr ihre neuen Kollektionen heraus und präsentieren diese auf Messen, bei denen ich als Brautmodenausstatterin die Ware einkaufe. Geliefert wird sie aber erst ein halbes Jahr später. Es gibt natürlich auch Hersteller, die 2 neue Kollektionen im Jahr herausbringen. Dieses Jahr geht der Trend Richtung Spaghetti-Träger und leicht fließende Stoffe (Softtüll) und Farbe (Blush, Champagner, Nude). Auch transparente Corsagen mit viel Spitze sind sehr angesagt.

Sind Bräute schwierig?
Ein klares Nein. Ich finde jede Frau hat ihren eigenen Stil und möchte zu ihrer Hochzeit die Schönste sein. Da ist es nur legitim, sie ausführlich mit viel Geduld, aber auch mit viel Herz zu beraten. Es geht ja schließlich um den größten Tag im Leben einer Frau und auch um viel Geld. Im seltensten Fall ist das erste Kleid, das sie anzieht, auch ihr Traumkleid. Also kann eine Beratung auch schon mal bis zu 3 Stunden dauern. Für mich ist es aber wichtig, dass die Braut sich schön findet und zu 100 % hinter ihrer Entscheidung zum Kleid steht.

Du bist viel auf Instagram unterwegs... oft findet man da deine Bräute draußen oder in besonderen Locations. Warum nutzt ihr nicht ausschließlich Herstellerfotos?
...weil ich gerne in jedes der Kleider noch meine persönliche Note bringen möchte. Die Fotos der Hersteller sind wunderschön, aber manchmal sehe ich ein Kleid an einem bestimmen Ort oder mir gefällt ein Detail am Kleid besonders gut. Das versuche ich über die Shootings hervorzuheben.

Wo findest du Models für deine Shootings und was ist das macht Shootings für dich besonders aufwändig?
Nun, ich kenne zum einen viele nette Frauen, die ich dann gefragt habe ob sie da Lust darauf hätten, bekomme aber auch sehr viele Zuschriften. Für meine Curvy-Kleider habe ich aber auch schon mal einen Aufruf über Instagram gestartet. Soviel kann ich verraten: "Nein" zum Modeln hat bis jetzt noch keine gesagt :-).
Der Aufwand unterscheider sich, je nachdem, ob im Laden oder außerhalb geshootet wird. Bei einem Vintage Shooting im Herbst draußen habe ich da schon alle Hände voll zu tun. Angefangen von Fitting Terminen mit den Models im Voraus, bis hin zur Umsetzung am Fototag ist es schon immer ein enormer Zeitaufwand. Aber das mache ich sehr gern für schöne Fotos.
Da geht auch ein großer Dank an meine Models und die Fotografen, die immer Zeit haben und alles mitmachen. Wir haben da immer viel Spaß.

Wie bringst Du mich in das Kleid in dem ich wirklich perfekt aussehe?
Als allererstes lerne ich dich natürlich etwas kennen und du erzählst mir, was du dir so vorstellst. Daraufhin gehen wir in meinem Laden auf Suche. Wir starten meist erst mal mit 3-5 Kleidern in der Vorauswahl.
Wichtig ist mir, dass du aber auch mal verschiedene Stile probierst. Denn ein Kleid angezogen ist etwas ganz anderes, als auf dem Bügel. Ich frage immer zum Anfang der Beratung, ob auch ich ein Kleid als Vorschlag einbringen könnte, da ich mir meist gleich in den ersten Minuten etwas Passendes an Dir vorstellen kann.
Mit ein wenig Hilfe von mir, bringst "DU" dich aber in das Kleid, in dem du perfekt aussiehst.

In welchem Kleid würdest du noch einmal heiraten und wie sah dein Kleid aus?
Das ist eine schwierige Frage, da mir so viele Stile gut gefallen. Aber momentan gefällt mir der romantisch verspielte Stil sehr gut... mit viel floraler Spitze und einem schön fließenden Softtüllrock... und das Ganze am liebsten in der Farbe Blush.
Mein Brautkleid dagegen war das komplette Gegenteil, aber trotzdem wunderschön. Dazu muss ich sagen, dass ich vor über 15 Jahren geheiratet habe... da war der Trendstoff noch Satin. Mein Kleid war ein trägerloses Corsagenkleid mit Herzausschnitt aus Satin. Sehr klassisch, ich würde es aber immer wieder tragen und es ist bis heute mein Traumkleid.

Wer begleitet die Bräute in den Laden und gibt es die filmreifen Tränen wie im Fernsehen, wenn es DAS Kleid ist?
Meist werden die Bräute von ihren engsten Herzensmenschen begleitet, ob Mama, Oma, Schwester, Bruder, Trauzeugin oder beste Freundin. Aber auch die Kinder der Braut, insbesondere die Söhne, waren schon häufiger bei mir im Laden. Ich finde, das ist für die Mutter (die Braut) immer etwas ganz Besonderes.
Ob geweint wird wie im Fernsehen? Das ist ganz unterschiedlich. Jeder Mensch ist ja anders und einige weinen, sobald sie sich in ihrem Traumkleid sehen, manche dagegen sind nicht so nahe am Wasser gebaut. Was aber auch völlig ok ist. Die meisten denken nur immer, dass sie weinen müssen. Aber jeder Mensch bringt seine Emotionen anders zum Vorschein. Natürlich habe ich mir auch schon das ein oder andere Mal die Tränen nicht verkneifen können, da ich mich immer mit jeder Braut so sehr freue, wenn sie ihr Brautkleid gefunden hat.

Hast du von jedem Modell in deinem Laden verschiedene Größen vorrätig oder wie kommt die Braut ins perfekt passende Kleid?
Nein, die Kleider bei mir im Laden sind meist Probierkleider. Das bedeutet, wenn eine Braut sich entschieden hat, bestelle ich dann ihr Kleid in ihrer Konfektionsgröße beim Hersteller.
Natürlich kann es auch vorkommen, dass es bis zur Hochzeit nicht mehr so lange hin ist und die Zeit für eine Bestellung (zwischen 3-6 Monaten) nicht ausreicht. Dann besteht natürlich auch die Möglichkeit, ein Kleid aus dem Laden direkt zu kaufen.

Was ist das absolute No Go bei einer Anprobe?
Das ist eine Frage die ich nicht so gern beantworte, weil ich keinem zu nahe treten möchte. Ich finde, jede Braut soll sich im Vorhinein bewusst sein, wen sie mitnimmt zur Anprobe. Meine Empfehlung ist, nicht mehr als 3 Begleitpersonen dabei zu haben, die der Braut sehr nahe und ihr unterstützend zu Seite stehen. Umso mehr Meinungen, desto schwieriger wird es für die Braut, denn schließlich will sie ihr Traumkleid finden.
In Corona-Zeiten habe ich auch sehr viel Bräute gehabt, die alleine zu mir gekommen sind oder nur mit einer einzigen Begleitperson. Viele haben hinterher zu mir gesagt, dass es ganz toll war, nur auf sich und sein Herz zu hören... also durchaus eine Option für alle zukünftigen Bräute.

Können Bräute auch am Tag ihrer Hochzeit auf deine Hilfe hoffen?
Natürlich. Ich biete einen sogenannten Ankleideservice an. Das bedeutet, ich komme am Tag der Hochzeit mit dem frisch aufgebügeltem Kleid und helfe der Braut beim Anziehen des Kleides, dem Strumpfband oder auch beim Anlegen des Schmuckes. Meist haben die Trauzeugin oder die Brautmutter alle Hände voll zu tun und die Braut hat keine Hilfe. Gerade bei Schnürungen oder vielen Knöpfen braucht man aber eine ruhige und routinierte Hand und jemanden, der bei Problemchen einen kühlen Kopf behält.

Was sind deine arbeitsreichsten Monate?
Definitiv von Oktober bis März, denn da ist Hochsaison und alle sind auf der Suche nach dem perfektem Brautkleid.

Es gibt ganz frisch "hello bride on Tour". Was beinhaltet das Konzept und worauf freust du dich besonders?
Da ich ja leider nicht wie gewohnt meinen Laden öffnen kann, musste ich mir etwas überlegen, wie die Bräute, die 2021 heiraten möchten, trotzdem an ihre Kleider kommen. Deshalb biete ich diesen besonderen Service an und freue mich darauf, viele nette Frauen kennenzulernen und sie bei der Brautkleidsuche zu unterstützen.


Und hier: Sabrinas Lieblingskleider der aktuellen Kollektion:) Ein Klick auf die Bilder öffnet sie komplett:)

Einen lieben Dank an Sabrina und ihre Geduld:)
Falls ihr gerade eure Hochzeit plant...genießt diese besondere Zeit!

 

...und undbedingt unterstützenswert

...ist die Arbeit von Katja.

Ab und an treffen wir ja Menschen, die Dinge tun, die sie nur deshalb machen, weil sie ihr Herz an die Sache verloren haben...nein... sie werden nicht reich damit, es ist oftmals nicht ihr wirklicher Job, sie versemmeln sich damit Wochenenden, die Nachtruhe und wenn's Not tut vermutlich auch den Urlaub.

Wer tut denn sowas???
Gottseidank Menschen wie Katja Culbertson, der irgendwann mal ein paar Vierbeiner so das Herz geklaut haben müssen, dass sie jetzt mit Mann und der Redhousegang zusammen in Gera lebt und wenn sie nicht gerade parallel zu den 6 eigenen Hunden, auch noch 8 Hundewelpen samt Mama und eine nicht sehr soziale Katzenmama samt frisch geschlüpfter Babys bei sich aufnimmt, Tiere sucht.
Bei Wind und Wetter und zu jeder Tageszeit... und solange, wie es eben dauert. Und manchmal dauert es.

Katja ist Pettrailerin und wer schon einmal seinen liebster Vierbeiner suchen durfte, weiß, was sie tut, wenn sie sich in unwegigem Gelände bei jedem Wetter auf den Weg macht.  Als Pettrailerin hat sie dabei Unterstützung von zwei ihrer Hunde, den Bloodys Crumble und Apple Pie.

Pettrailer nutzen die Nasen ihrer Hunde, um auf die verschiedenste Art und Weise verlorengegangene Vierbeiner zu finden... Die, die einfach nur Lust auf ein Abenteuer hatten, die, die mit einem fetten Schrecken im Nacken davongerannt sind und entweder auf irgendeine Art unterwegs, verletzt oder festgehangen sind und natürlich die, die schon so viel erlebt haben, dass ihr Leben vorübergehend Flucht ist, bevor sie begreifen, dass es gut wäre zu bleiben, weil sie bei netten Menschen gelandet sind.

Egal, was letztlich der Auslöser ist, wird eine solche Situation zum Alptraum... auch ich bin schon meinem Hund samt Schleppleine am Halsband durch dichtes Gestrüpp hinterhergerannt, immer in Panik, um welchen Ast sich diese wickeln würde und ob der Hund noch in der Lage wäre, sich zu befreien oder wenigstens zu melden. Ohne zweiten Hund wäre ich mehr als nur aufgeschmissen gewesen, denn wenigstens der hat die ganze Zeit den Überblick behalten und mich tatsächlich dorthin geleitet, wo der Flüchtling in strömendem Regen schwanzwedelnd saß und auf uns wartete. Was ich nie vergessen werde, ist die Tour durch dschungelartiges Gestrüpp, jede Sekunde halb gewiss, dass das Ganze mit gebrochenen Knochen enden würde, weil einem Hund mit einer Spur durch unwegsames Gelände zu folgen wirklich schnell zu einem großen Dilemma werden kann. Katja nimmt das mit ihren Hunden Crumble und Apple Pie immer wieder in Kauf und ich mag mir nicht vorstellen, wie es ist, mitten im Winter durch matschiges, rutschiges Gestrüpp zu stolpern, immer in der Hoffnung, zumindest das Areal eingrenzen zu können, in dem sich das gesuchte Tier befindet oder bewegt.

Was am Ende wirklich zu tun ist, hängt davon ab, ob das gesuchte Tier mobil ist, wie groß die Gefahr für das Tier (Autobahn, Schnellstraßen...), ob es Sichtungen gab... So manches vemisste Tier ist wirklich gefühlte Ewigkeiten unterwegs und trotzdem lohnt es sich immer, die Hoffnung nicht aufzugeben. Wenn man Katjas Einsätze verfolgt, scheint es keine Regeln, eher aber unzählig viele Möglichkeiten zu geben. Jede Suche ist das blanke Abenteuer und für alle Beteiligten eine wirkliche Strapaze. Die Spur, die Katjas Hunde finden, wird per GPS aufgezeichnet, ggf. durch einen zweiten Hund (es läuft also immer Apple Pie ODER Crumble) bestätigt oder korrigiert. Etwas mit diesen Erkenntnissen anzufangen und die richtigen Entschlüsse und Entscheidungen zu treffen, ist dann Katjas Job.

In manchen Fällen führen die Suchen der Hunde zu einem Sofortergebnis und ein Tier kann gefunden werden, meist aber beginnt dann erst die Arbeit... Anwohner einbeziehen, Behörden (Polizei, Tierheime, Förster, Jäger, Landwirte...) ins Boot holen, flyern, Beobachtungen auswerten, die sozialen Medien bemühen, Falle stellen und vor allem Geduld haben... Jahre an Erfahrung lassen Katja die wahrscheinlich richtigste Entscheidung treffen, aber ohne Mithilfe der Menschen vor Ort, anderer Pettrailer, Tierschützer, Tierheimmitarbeiter, Anwohner, Besitzer der Tiere... ginge nichts. Nicht immer aber stößt man dabei auf Sinn und Verstand und allein deshalb macht es Sinn, im Fall des Falles einen Pettrailer ins Boot zu holen.

Man stelle sich vor: ein freilaufender Hund in der Nähe der Autobahn... fangen keine Option. Gut, wer dann die Nummer von Katja hervorkramen kann. Rechnet damit, zum nächsten Döner geschickt zu werden, auch Würschtelwasser, Hackklöpse oder andere Leckereien könnten eine Rolle spielen. Wichtig... man hat mitten in der Planlosigkeit jemanden an der Strippe, der ganz klar Anweisungen gibt, zur Ruhe mahnt und einen klaren Fahrplan und darüber hinaus die Berechtigung und Möglichkeiten hat, beispielsweise eine Falle aufstellen.

All das Geschriebene fasst allerdings nur einen Bruchteil dessen, was Pettrailer und ihre Hunde leisten, wo sie Hilfe bieten können und vermisste Tiere wieder in Sicherheit bringen. Das Ganze braucht Wissen, unbedingte Liebe zu allen Vierbeinern, oftmals noch mehr Geduld mit Zweibeinern und allerlei Ausrüstung. Die Arbeit der Pettrailer, die nicht in Rettungsstaffeln laufen, ist oftmals ehrenamtlich und Ausrüstung wird über Spenden oder auch selbst finanziert, Zeit ganz aussen vor gelassen. Es zählt weder Wochentag, Jahreszeit noch Tageszeit, schon gar nicht Dauer. Man muss viel Liebe in sich haben, um sich für dieses glückbringende "Hobby" zu entscheiden. Und genau aus diesem Grund haben es Menschen wie Katja und ihre Hunde nur mehr als verdient, dass es Aktionen wie diese gibt, die gerade von FUTTERHAUS veranstaltet wird.

Futterhaus unterstützt mit der Initiative "Tierisch guter Einsatz" ausgewählte Projekte finanziell. Wer sich nur ein wenig auf der Website von Katja Culbertson oder ihrem Facebook-Account umschaut, wird sicher schnell wie wir auch wissen, dass eine Unterstützung ihres Einsatzes eine wirklich gute Idee wäre. Ihr habt noch bis 1. November Zeit, durch die Empfehlung ihres Projektes auf der Website von Futterhaus Katjas Projekt mit in die engere Auswahl zu bringen. Für die Tierbesitzer unter euch vermutlich eh keine Frage, denn im Fall des Falles...
Wir sind in jedem Fall begeistert von so viel Einsatz und deshalb haben wir natürlich unser Votum schon abgegeben.

Hier noch einmal ein dicker Dank an Katja, Apple Pie,Crumble und alle anderen Helfer für alle erfolgeichen Suchen und irgendwie nicht ohne Grund Hals und Beinbruch für alle folgenden...
Website und Kontaktdaten von Katja packen wir unter diesen Beitrag und dazu noch einmal die ganze Bande von Katja... Jedes der Tiere hat eine ganz spezielle Vergangenheit, jüngster Zugang: (B)Luna, die eigentlich nicht bleiben sollte, aber jeder, der ihre Geschichte verfolgt hat, war sich irgendwie sicher, dass es kommen musste, wie es gekommen ist.:)

Nehmt euch die Zeit... informiert euch und gebt mit eurer Stimme einem Projekt etwas zurück, das so vielen hilft, ohne selbst zu erwarten.
........................................
Kontakt:
Katja Culbertson, www.mantrailer-pettrailer.eu, www.facebook.com/katja.culbertson

UND HIER GEHTS ZUR AKTION UND DER EMPFEHLUNG DES PROJEKTES FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG DURCH FUTTERHAUS...

Mit Liebe... natürlich

 Wir reden oft davon und es ist mittlerweile fast ein geflügeltes Wort:
"Wenn du Zucker und Liebe brauchst..."

Aber genauso ist es... das beste Rezept, der schönste Ort... all das ist nichts ohne Liebe zu den Dingen und Menschen.
Man kann Torten backen, die aussehen wie unsere... zu schmecken beginnen sie mit guten Zutaten und wenn ihr das mit Liebe tut (und dann... egal, ob sie perfekt ist..::), allein, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, ist es wert, glücklich zu sein.)

Doreens Woche begann mit einer dicken Ladung an Liebe, die widerum jetzt in der Pätisserie an euch weitergeht. Es war Opabesuch angesagt...Doreens Opa... der mit den Äpfeln...ganz zu Beginn unseres Blogs:)
Das nächste Wochenende mit Frühstücken naht und hierfür gibt Oma immer die rote Beete her, die sorgsam gehütet im Keller gelagert und nur stückweise herausgegeben wird. Während Oma einen Schwatz hält und mit Doreen die Betten frisch bezieht, baut Opa in seiner Werkstatt (seiner Oase) schnell mal ein kleines Holzkästchen für die Beete, damit sie auch gut nach Stelzendorf gelangt...
Und so haben alle was davon... Doreen hat die Großeltern gesehen, die rote Beete bekommt eine würdigen Verwendungszweck, Opa fühlt sich gebraucht und am Sonntag wird‘s was Leckeres zum Frühstück geben, das von Oma sorgsam herangezogen, geerntet und gelagert wurde. Mehr geht nicht.

Kaum zuhause, kommt Jörgen, der Eiermann aus Oettersdorf und bringt Eier wie aus dem Bilderbuch von seinen wirklich glücklichen Hühnern, genießt es, dazusein und schnell einen kleinen Schwatz zu halten. Da wird ein Foto vom Bullen gezeigt und schon ist ein weiteres, mit Liebe hergestelltes Lebensmittel für die Lieferung nach Stelzendorf klar gemacht. Und wieder haben alle was davon... das Tier war wirklich glücklich, (sein Besitzer liebt jedes seiner Tiere sehr, auch wenn er es pragmatisch hält... es sind nunmal Nutztiere), die Wurst ist exzellent und wieder haben die Gäste in Stelzendorf die volle Ladung Liebe auf dem Tisch.

Das Ganze lässt sich  fortsetzen mit der Milch aus Dittersdorf, der einzigen, aus der der Käse gelingt, aber am Ende ist es, was es ist... Mühe. Man gibt sich Mühe bei den Dingen und miteinander und weiß den Wert des anderen zu schätzen. Andere Dinge sind nicht wichtig.

Nur so kann es gut werden.

Gute Zeit mit Herz

Das neue Jahr hat aufregend begonnen für Jana Ludwig und ihr Team...

Am letzten Tag des Jahres hat das wunderbare kleine Pflegedienstauto sein neues Outfit bekommen und ist nun seit Anfang Januar unterwegs. Mit ihm das Pflegeteam um Jana Ludwig: Nicole & Nicole:)

Es gibt viel zu tun gerade. Während in den Büros die Köpfe rauchen und die ersten Klienten ambulant betreut werden, bekommt fast nebenbei das Haus sein Dach, das noch in diesem Jahr die Senioren-WG beherbergen soll. Bereits jetzt interessieren sich mehr Pflegebedürftige für eine Aufnahme, als es fürs erste Platz geben kann.

Warum das so ist, ist eigentlich ein Drama, denn gerade in einer Gesellschaft, die immer älter wird, sollten wir uns dessen bewusst sein, dass Leben im Alter nur gut sein kann, wenn wir alle Verantwortung übernehmen.
Nicht wenige da draussen planen ihr Leben nach dem Berufsleben... wollen dann endlich richtig durchstarten... doch was,wenn der Plan ein anderer wird? Wollen wir dann nicht auch noch Träume haben können, wertgeschätzt werden, uns nicht wie eine Last fühlen und merken, dass all das, was wir im Laufe des Lebens gelernt und getan haben, nicht wirklich mehr eine Rolle spielt? Dass keiner von unseren Erfahrungen lernen will, wir in ein System geraten, dem es nicht wirklich wichtig ist, dass wir selbständig und körperlich sowie geistig gesund ein hohes Alter erreichen?

Was nutzt es uns, in Statistiken zu sehen, wie die Lebenserwartung steigt, wenn wir parallel alles dafür tun, in diesem hohen Alter mit nur geringer Wahrscheinlichkeit ein lebenswertes Leben führen zu können? (Und ich meine hiermit nicht, eine Pflegeversicherung abzuschliessen... )

Wir verplempern nicht selten die Zeit, die gerade ist, gehen nachlässig mit den Menschen um uns herum um und vergessen nahezu völlig, dass Leben klug und weise machen kann. Wie viele bleiben auf dem Stand des Ausbildungsabschlusses stehen, sehen nicht, wie das Leben neue Regeln macht, dass sich Dinge verändern, Sichtweisen wandeln können, Dinge nicht einfach sind wie sie sind und das ein Leben lang. Wir nehmen hin, was uns vorgesetzt wird, weil die Dinge nunmal so sind... aber nichts ist einfach nur so, wie es ist und wir wären klug, zu hinterfragen, neugierig zu bleiben, mutig andere Wege zu gehen als die, die man eben so geht.

Und genau das wird der Grund sein, weshalb die Dorfliebe schon vor Eröffnung der WG begehrt ist. Auch Jana und ihr Team unterliegen den Bestimmungen, denen alle Pflegeeinrichtungen genügen müssen, dafür sorgen ausgeklügelte Kontrollmechanismen. Und trotzdem sind sie anders und werden es auch dann sein, wenn die ersten Bewohner ihre Sachen packen und ein neues Zuhause in Mönchgrün finden werden.

Als ich Anfang Januar die Büros anschauen war, fand gerade eine Teamberatung statt und alle waren voller Euphorie... und irgendwer im Raum hat den Satz gesagt, um den es geht... es wird wundervoll werden, weil wir es mit Liebe machen.

Dem bleibt wenig hinzuzufügen, ausser dem Team Glück zu wünschen. Immer, wenn ihr das kleine weiße Auto seht, auf dem sobald das Frühjahr kommt, auch die mittlerweile berühmte  Oma ihren Platz finden wird, ist jemand unterwegs, der etwas Glück in einen schweren Alltag bringt... und das für die zu Pflegenden und deren Familien. Bis die WG eröffnet, arbeitet der Pflegedienst ausschließlich mobil und wer weiß, wohin der Weg einmal geht.

Und hier eine gute Nachricht für die, die noch ihren Platz suchen in einem Pflegeteam mit Herz:
Momentan ist noch eine freie Stelle als Pflegefachkraft zu vergeben. Meldet euch bei Jana Ludwig, wenn Pflege für euch mehr ist, als ein harter 8h-Tag, der euch den eigenen Ruhestand sichern soll. Jeder Tag ist wichtig, für alle... auf jeder Seite dieser Medaille.

Und wer kein Plätzchen mehr ergattern kann... es gibt so viele Plätze, an denen mit gleich viel Liebe viel verändert werden kann. Mönchgrün ist nicht die Welt, aber Dorfliebe könnte es überall geben.

Infos und Kontakt:
www.pflegedienst-Jana-ludwig.de

in Chursdorf Nr.20

Es ist Montag...
Eigentlich ist es ja wie immer, nur ein Tag nach dem letzten und ebenso gut, wie ich ihn mir mache.
Aber da ist das Wort muss... (ein weiteres Thema für einen Beitrag), denn aus dem heutigen freiwilligen MUSS (weil ich einenTermin vereinbart hatte...freiwillig wie gesagt) wurde ein DARF...

Ich durfte ein wirklich schönen Ort kennenlernen (danke liebe Doreen, für den wunderbaren Tipp... aber du wusstest ja vorher, dass es schön werden würde:))), jemanden treffen, den ich zwar um einige Ecken schon hätte kennenlernen können, weil es viele gemeinsame Menschen in unseren Leben gibt (die Welt ist immer wieder unheimlich klein...), aber manchmal muss es eben erst an der Zeit sein.

Und das war es heute. Chursdorf Nr.20 war das Ziel, das Haus mit den roten Fenstern und Petra, eine Frau mit einer schönen Idee und einem Geheimtipp für die richtigen Menschen. Und es war vom ersten Moment an schön, warm und herzlich. Wer wie ich dem Charme alter Bauernhäuser verfallen ist, der möchte sich einfach hinsetzen und schauen, sich satt sehen. Gut, dass die Kamera dabei ist und ich schauen darf, ohne erklären zu müssen. 🙂 Wo man auch hinschaut, gibt es etwas zu entdecken... nette Sprüche, Blumen, alte Möbel (liebevoll zusammengestellt, sodass man glauben mag, sie wären füreinander gemacht) Omas alter Herd, die Räume in dem Zustand liebevoll erhalten, in dem sie gebaut wurden... also tiefe Decken (über 1.70m muss mal wohl ab und an den Kopf einziehen, aber dafür nicht unsinnig heizen...), eine alte Garderobe, Gardinen, die aus der Truhe meiner Großeltern stammen könnten...und das alles gepaart mit hochmodernen Geräten, einem glitzernden Kronleuchter (mein Gott,wie schön:)), allerlei Dekokrimskrams, gemütlichen Sitzecken, alten und neuen Öfen und im Obergeschoss ein Schlafparadies.

Schön wie aus der Style-Zeitschrift und doch nicht nachzumachen persönlicher. Ich habe es so genossen, zu schauen und da zu sein.
Weniger ist mehr, was eigentlich der Grundgedanke in Petras Leben und bei den Entscheidungen über Dinge, die ins Haus einziehen durften ist, wird hier zu purer Fülle, obwohl es nichts gibt, was es nicht wirklich braucht, kein überflüssiger technischer Schnickschnack, stattdessen Dinge, die Wohlfühlen garantieren und nicht nur Eindruck machen, keine auf Shabby getrimmte Küchenzeile, dafür viele kleine geniale Ideen ... Was da ist, hatte oft bereits ein Leben oder macht wirklich Sinn.

Und warum wir euch heute hier den Mund wässrig machen (hatte ich den Kuchen erwähnt, den Petra extra gebacken hatte??): dieser schöne Ort kann genutzt werden für Genusserlebnisse: für Firmenfeiern, einen Abend mit Freunden,  einen wunderbaren Kaffeeklatsch unter Mädels... oder für ein Whisky Tasting... der Herr des Hauses verwahrt Schätze..::)
Und da nach einem solchen Tasting keiner mehr fahren will, wird das Obergeschoss interessant... Duschen, eine große (neu-alte) Badewanne mit Füßen, eine Sauna, kuschlige Betten wie aus einer anderen Zeit garantieren, dass ihr euch morgens beim Aufwachen weiterhin wie im Himmel fühlt.

Ob man bereits mittags beginnen mag zu genießen, über Nacht bleiben will, mit oder ohne Whisky, es Kuchen und Torte geben wird oder besser eine Suppe, die Terasse zum Grillen vorbereitet wird, kann vereinbart werden. Einzige Bedingung: gute Laune spätestens ab der Haustür  und ein umsichtiger Umgang mit einem liebevoll hergerichteten Ort (was eigentlich selbstverständlich sein sollte).

Danke, liebe Petra für den Vormittag, das dicke Kuchenpaket (schon allein der ist ein Grund, ein regelmäßiges Kaffeekränzchen in Haus Nr.20 einzuführen, liebe Mädels...), die schönen Gespräche und all die Herzlichkeit. Ich bin mir sicher, dass die richtigen Menschen zu euch finden werden und sich ebenso verlieben werden wie wir (Doreen ist es ja schon).
Das Organisatorische zum Schluss:
Location buchbar bis max. 16 Personen
Ihr erreicht Petra Rocktäschel hier:
Chursdorf Nr.20| 0151 - 614 364 33
rocktaeschelpetra@gmail.com