zum Rezept springen

...für Unbeschränkte

[beschränkt]
kleinlich [denkend]; nicht sehr weitblickend
"einen beschränkten Horizont haben"

Wer hätte gedacht, dass das Thema mitten an einem (Kinder)Feiertag am gemütlichen Frühstückstisch landet... Wir sind beschränkt und werden es dank wachsenden Komforts immer mehr.

WIR SIND BESCHRÄNKT, wird noch dazu immer wieder falsch verstanden. Wir sind beschränkt, heißt nicht, wir seien in irgendeiner Form dumm oder anderweitig unfähig... nein, wir sind BESCHRÄNKT wie „wir sind eingeengt“. Man muss den Satz nur richtig hören und versteht, das wir beschränkt sind durch das, was wir glauben, was uns vermittelt wird und wir natürlich freiwillig angenommen haben.

Bis vor kurzem war ich sonntags immer mal wieder beschränkt... vom Glauben, es wäre ein Problem, dass ich die Toasties entweder vergessen habe zu kaufen oder es eben keine gab... so beschränkt, dass ich erst Wochen später auf die Idee kam, mal darüber nachzudenken, ob man Toasties vielleicht auch alleine backen könnte.

Und ja, wie ihr seht... man kann. Das Ergebnis findet ihr als Rezept dann gleich hier unter dem Text.

Es ist zwar ratsam, das Fehlen der Toasties nicht 5min vor dem Frühstück zu bemerken, aber bereits mit einer Stunde Vorlauf oder eben am Tag vorher bekommt man alles gut gebacken🙃
Ich verkürze persönlich die angegebenen Ruhezeiten nach der Optik des Teiges... sobald er die gewünschte Konsistenz hat, kann es weitergehen. Ich habe das so weit getrieben, dass ich sogar den Vorrat auf halbem Wege eingefroren habe, weil ich am nächsten Tag nicht nur aufgewärmte, sondern frisch gebackene Toasties haben wollte.
Sie wanderten also nach dem Braten abgekühlt in den Tiefkühler und am nächsten Tag eine halbe Stunde aufs Blech zum Antauen... danach direkt in den Ofen.

Das alles wäre für mich immer noch ein Problem, wäre nicht irgendwann die Idee gekommen, dass ich selbst es bin, die an manchen Stellen die Bremse tritt und zwar so sehr, dass es weder vor noch zurück geht.
Wenn man sich genau beobachtet, bemerkt man an sich tagtäglich mehrere dieser Beschränkungen... man glaubt, etwas tun zu müssen, weiß aber am Ende selbst gar nicht so recht warum. Warum darfst du nicht 5 Tage hintereinander dieselbe Hose anziehen, wenn du sie doch magst und du sie nicht zwischendrin beim Ausmisten des Pferdes an hattest? Warum nicht damit aufhören, Gastgeschenke zu basteln, wenn jemand deinem Kind etwas schenkt, weil er das doch eigentlich gern tun sollte... ohne Erwartungen eines Geschenkes für das Geschenk? Warum sich den Urlaub verderben lassen, wenn das Wetter fies ist, anstatt mutig Alternativen zu probieren, die man sonst nie in Betracht gezogen hätte?

Wir sind beschränkt in unserem Denken, weil wir uns auf Muster, Gelerntes und Eingeübtes beschränken... doch eigentlich ist das nur sinnvoll, wenn es im Alltag um Effizienz geht. Ansonsten lasst Luft ans beschränkt sein...
Fangt damit an, wenn euch im Alltag irgendwas fehlt. Nutzt das Wissen des Internets und findet die Alternativen, die euch Stück für Stück unabhängiger machen, allein deshalb, weil es immer einen Plan B gibt und man meist selbst nur das Problem ist.

Hier dann mal das Toastierezept, dass ich mittlerweile genausooft verwende wie die fertig gekauften.immer mal wieder herauskrame... bevorzugt, wenn ich spontan dann doch mal welche brauche und nicht extra in den Supermarkt fahren will.
Probiert auch ruhig, sie gebraten UND gebacken (bis ca.5min vor fertig) sowie halbiert einzufrieren und dann leicht angetaut in den Toaster zu stecken... Und fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 10 =