...mal nicht myself

Ich bin ja eigentlich der Selbermacher und würde manchmal eher etwas lassen, als dass ich machen lasse... Manchmal ist das aber völlig unangemessen, wie mir gestern bewusst geworden ist.

Ich hatte das Glück, die neueste Idee der Patisserie fotografieren zu dürfen. Anke hat mit viel Mühe das erste Mal Picknickkörbe gefüllt... gottseidank kam ich erst, als die meiste Mühe vorbei war.
Aber beim Zusammenstellen der Dinge für die Fotos wurde mir klar, weshalb ich bereits beim Machen eines nur annähernd vergleichbaren Picknicks keine Lust mehr auf dasselbe hätte... ich würde einfach genervt von mir und diesen kleinteiligen Aufgaben, von tausend Weckgläsern, Bindfäden, Abdeckpapieren, Grünzeug, Erdbeerblüten, Ananasstrünken, die zu Deko werden, Limonaden, die auch zum Picknick noch frisch sein müssen, Dessertgläsern mit Dessert, das nicht davonläuft und nicht zuletzt Torte...alles tun wollen, nur nicht mehr entspannt picknicken.

Und da hätte ich noch nichtmal  so liebevoll Geschirr zusammengestellt (meins ist eh "nur" rosa, also so schön wäre es nichtmal...schön, aber nicht schön bunt), den Wein gekühlt, die Strohhalme gefunden... und ganz zu schweigen vom Schlachtfeld Küche...

Also egal wie... schaut euch die Fotos an und seid ebenso begeistert wie ich, was Doreen und Anke da gezaubert haben... und... macht euch auf zu einem Picknick... wer ebenso wenig hart im Nehmen ist wie ich, weiss ja jetzt, wo es das zu haben gibt:)))
Es ist Frühling... schöner wird‘s nicht mehr. Ab an den Teich mit Froschgequake und dem Duft reifer Rapsfelder oder in frisch gemähte, duftende Wiesen, in denen auch die Kinder genug Abwechslung finden, während ihr ein Gläschen Wein genießt:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 5 =