In der Sommerschule

Es ist Sommer und die Ferien dürften in diesem Jahr nicht zwangsläufig mit derselben Erleichterung begonnen haben, wie sonst, denn Zeit zu Hause hatte man ja bereits reichlich.

Da macht es umso mehr Sinn, wenn sich eine Lehrerin eine ihrer Ferienwochen für ihre Klasse freischaufelt und eine Sommerschule anbietet. Genau das macht dann die Rötleinschule Zeulenroda: Bürgermeister Voigt aus Langenwolschendorf stellt Viola Blattmann das Dorfgemeindehaus Langenwolschendorf zur Verfügung und eine Woche voll von Lernen und Staunen kann beginnen.

Spätestens jetzt macht es sich nämlich bemerkbar, dass die Kinder die letzten Monate mehr oder minder ohne regelmäßige Kontakte zu Gleichaltrigen verbracht haben, vermutlich viel zu wenig Anreize für Entdecken und Lernen hatten und ganz nebenbei auch alle das in sich tragen, was so aus dem Leben der Erwachsenen zu ihnen herüberschwappt. Unbeschwerte Kindheit geht eben anders.

Umso beeindruckender ist es, dass da einfach jemand aus dem Bedürfnis heraus, für ihre Kinder da zu sein und ihnen die Ferien zu etwas Besonderem zu machen sowie deren Eltern etwas zu entlasten, eine wirklich gute Idee auf die Beine stellt. Die Sommerschule bringt wieder ein wenig zusammen, erdet die Kinder und lässt sie einfach Kind sein... mit entdecken, herummatschen, wandern, experimentieren... und Nähe tanken.

Den OTZ-Artikel zur Sommerschule findet ihr hier > zum Artikel.

Weil es aber nicht überall so grossartige Projekte gibt, packen wir hier für euch ein paar Ferienideen rein... "geklaut" aus meinem Ferientagebuch für Kinder.

Das gibt es schon ein ganzes Weilchen und ist so reichhaltig, dass es eigentlich für mehrere Ferien oder auch Geschwisterkinder taugt. Hier ein paar der Ideen daraus für euch:

HOCH HINAUS
Baue eine Skulptur, die 1 Meter groß ist... (Entwurf und die Materialliste in ein tolles Ferienbuch packen oder Ferientagebuch anfordern:)

HIMMELSGUCKER
Schöne Langeweile: in die Wiese legen, in den Himmel gucken aufmalen, was da alles in 15 Minuten los ist

VON OBEN
Mache Fotos mit dem Handy...
→ aus 3m Höhe UND mindestens 5 Stück von einer interessanten Sache, die man von unten so nicht so sieht.
Das Ganze bitte nicht allein. Die Fotos ausdrucken und aufbewahren...

TO DO
Was willst du bis zum Ende der Ferien alles getan haben? Mache große Pläne!

36MAL EINMALIG
Lass dir eine Einwegkamera mit 36 Bildern schenken. Mache, solange die Bilder reichen, jeden Tag ein Foto von etwas, das dir wichtig erscheint. Achte dabei auf genügend Licht, die Kameras funktionieren nicht so gut bei Dunkelheit.

Lass die Bilder danach entwickeln, beschrifte sie auf der Rückseite und sammle sie. Es werden nicht alle Fotos gelingen. Markiere deine liebsten Bilder:)

REZEPT
Erfinde das ultimative Feriengetränk und verschenke mindestens 10 Gläser davon an Freunde und deine Familie. Notiere unbedingt das Rezept!

TIERISCH

Bau ein Spinnennetz. Besorge dir dazu ein Knäuel Wolle (Weiß ist toll) oder einfachen Strick.
Schneide 1-2m-Stücke und knüpfe sie in jede Richtung aneinander.
Ort: zwischen Zweige, Äste, Balken... Hör erst auf, wenn du deine tierische Kunst für dich fertig ist und lade alle zum Staunen ein!

DURCHBLICK
Schneide ein Loch von ca. 3-5cm  in ein Blatt Papier.
Schau mit einem Auge immer wieder  hindurch und  zeichne dann um dieses Loch herum, was du durch das Loch siehst.


Naja... und so geht es im Ferientagebuch insgesamt 24mal weiter. Alles, was man erlebt, kann im Buch gesammelt und aufgeschrieben werden.
Ich wünschte mir, es wäre mir eingefallen, als mein Kind noch klein war:)) Wer wissen will, was es sonst noch so an Abenteuern gibt und Lust auf das Buch hat, schreibt einfach eine Mail an e2grafik@email.de.

Es sind ja noch nicht einmal 2 Wochen Ferien vorbei...
Wenn ich an meine Ferien zurückdenke, sind da vor allem laue Abende, das Gefühl nicht endender Freiheit, weil ich am nächsten Tag ganz einfach machen konnte, worauf ich Lust hatte... ohne Ende.
Ich weiß nicht, ob das vielen Kindern heute noch so geht, wenn man der Lehrerin der Rötleinschule zuhört, die das Gefühl teilt, dass dieses "etwas mit sich anfangen Können" manchmal erst wieder ein bisschen in Schwung gebracht werden muss...
Denn wenn Kinder eines eigentlich gut können, dann genau das - etwas mit sich und allem um sich herum anfangen.
Man muss sie nur lassen.

Ich wünsch euch schöne Ferientage und danke an Menschen wie die, die die Sommerschule möglich gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 3 =