zum Thema Meinungsfreiheit

Wir bemühen uns, diesen Blog immer zu einem schönen Ort zu machen und hoffen immer, dass alles Positive diese Welt ein Stück schöner und lebenswerter macht. Mittlerweile ist es ja fast ein Stück Seelenhygiene, sich nicht mit allem zu beladen, was kursiert und diese Welt immer ein Stück unübersichtlicher macht... für sich selbst und all die, die im eigenen Umfeld leben.

Das heißt allerdings nicht wegzuschauen und manchmal ist es an der Zeit, auch zu kontrovers diskutierten Inhalten eine Meinung zu haben. Wirklich heißes Pflaster ist #allesdichtmachen.
Ich bin mehr zufällig drüber gestolpert... ohne vorher davon gehört zu haben... also meinungstechnisch auch auf mich alleingestellt. Mein erster Gedanke war: wunderbar. Endlich jammert Kunst nicht mehr nur, sondern bewegt. Und das noch dazu mit wirklich klug und wertig gemachten Videos. Menschen und in dem Fall Künstler haben das Recht, eine Meinung zu haben und sie zu äussern.

Wenn man sich dann einen halben Tag später damit konfrontiert sieht, was diese Videos auslösen, einen tagelang nicht erreichbaren Server sieht und sich einige der Künstler am Ende sogar für eine sicher nicht unüberlegt ins Netz gestellte Meinungsäußerung entschuldigen, dann fagt man sich, was mit dem Recht auf Meinungsfreiheit passiert ist, was nicht nur ein Grundrecht ist, sondern auch das Mindeste, was man im menschlichen Miteinander erwarten darf.

Haben es 14 Monate wirklich geschafft, uns das Mindestmaß an vernünftigem Umgang vergessen zu lassen? Darf man nicht verschiedener Meinung sein, in der Lage sein, seinen Standpunkt darzulegen, den des anderen anzuhören und vielleicht sogar die Größe und den Verstand zu haben, die Argumente des Andersdenkenden abzuwägen? Was nutzt uns schwarzweiss und dieses Gehocke auf verschiedenen Seiten, wenn man in einem Boot sitzt?

Aus unserer Sicht also hier die Bitte... geht mit den Meinungen der anderen so um, wie ihr es für euch auch gern beanspruchen wollt und vielleicht wäre es ja in dem einen oder anderen Fall sachdienlich, wieder einer Gesprächskultur Raum zu geben, die erwachsene Menschen eigentlich intus haben sollten. Dieses Denken im Schema Querdenker versus Impfbefürworter ist sicher gewollt, aber hilft keinem weiter. Das sollte uns mittlerweile allen bewusst geworden sein.

Also trefft euch wieder als Menschen mit unterschiedlichen Meinungen und Erfahrungen und wenn es keinen Konsens bei bestimmten Themen geben kann, dann ist das sicher kein Grund für Angriff, wenn man gleichzeitig erwartet, dass der andere ebenso reagiert... eben "wie du mir, so ich dir...".

Geht gut miteinander um und hört vielleicht auch einmal ohne vorgefasste Meinung hin. #allesdichtmachen hat durchaus viele sehr kluge Gedanken, die mittlerweile mit ausreichend Beispielen im Leben von uns allen gelandet sein dürften. Ob dafür oder dagegen... darum geht es gar nicht. Es geht darum, hinzusehen, abzuwägen, nach Objektivität zu suchen und das Leben lebenswert zu erhalten (oder in dem Fall endlich mal wieder zu machen). Es geht um Miteinander, füreinander und um das richtige Maß sowie Verhältnismäßigkeiten.

Und wenn die Kunst nun ihre Mittel nutzt und das tut, wozu sie u.a. da ist, dann MUSS und DARF sie das und erweitert damit bestenfalls den eigenen Horizont (samt der Fähigkeit, Argumente anzuhören, zu werten und auf Objektivität zu überprüfen) und merkt dabei vielleicht, dass Medien nicht von Grund auf dafür gemacht sind, einer Wahrheit zu folgen, die frei von Manipulation ist.
In dem Sinne... wir empfehlen euch HINSEHEN und die Freiheit des Denkens nutzen, die jeder für sich hat. Es ist eine Option.
www.allesdichtmachen.de

...weitersagen (share this)

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 10 =