2.0

Erinnert ihr euch noch an dieses Weitersagen, bei dem am Ende ALLES herauskam, nur nicht das, was es mal war? Irgendeinen Namen müssen die Posts hier haben und spontan kam mir die Stille Post in den Sinn, weil die sich, obwohl mir das bisher so gar nicht bewusst war, in unser aller Leben bis heute erhalten hat:) (Nur, dass wir es anders nennen).

Jeden Tag findet sie (mehr oder weniger leise) überall statt... offen oder hinter vorgehaltener Hand... manchmal versteht das Gegenüber, was wir sagen wollten, manchmal huscht der eigene Filter drüber und ab gehts in die Mühle der Märchenwelt.

Dazu heute das Zitat des Tages (wie passend):
DENN ANSICH IST NICHTS WEDER GUT NOCH BÖSE. DAS DENKEN MACHT ES ERST DAZU.
Shakespeare

Oder... man hört nur halb hin... das macht die Stille Post spannend, das Leben nicht so ganz.

Aber eigentlich wollten wir euch hier gar nicht so sehr zu Stiller Post verführen als vielmehr dazu, die Lieblingsbeschäftigung des Menschen dazu zu nutzen, Gutes zu tun. Manche Dinge müssen sich einfach rumsprechen und wenn dieser Blog dazu beiträgt... prima:)
Wir ihr ja wisst, finden wir das Konzept der Pflege, das in der Pflege WG der Dorfliebe in Mönchgrün verfolgt wird, einfach besonders. Wenn es wieder möglich ist, versuchen wir, ab und an, uns einzubringen und werden mit den Bewohnern backen.


Im Moment hat das Team der Dorfliebe aber ein ganz anderes Problem... sie brauchen Unterstützung und hier kommt das Weitersagen ins Spiel.

Die Dorfliebe sucht Pflegekräfte und Pflegefachkräfte. Das Team ist noch jung, muss sich Stück für Stück erst finden und ist im Moment noch nicht komplett. Um 24h tägliche Pflege abdecken zu können, braucht es viele Hände und die in diesem Fall an einem ganz besonderen Ort. Gesucht wird Verstärkung durch Mitarbeiter, denen die Sache wichtig ist... deren erste Frage beim Vorgespräch also nicht die nach den Urlaubstagen ist, sondern vielleicht die, wieviel Bewohner die Dorfliebe gerade hat oder ob man die Möglichkeit hat, selbst mitzugestalten oder eigenverantwortlich zu arbeiten.

Das Team wird erst vollständig sein, wenn sich Menschen gefunden haben, die diesen wirklich besonderen Ort zu schätzen wissen, die merken, dass sie genau das gefunden haben, was man sich immer von Pflege erwartet (und in den Medien fordert) und denen die Bewohner und die eigenen Kollegen wichtig sind. Dass das bisher schon wirklich gut gelingt, merkt man, sobald man die Dorfliebe betritt... allerdings eben auch, dass die, die dort sind, dringend Unterstützung im Team brauchen.

Wer also jemanden kennt, der jemanden kennt...:) Tragt die Info weiter an Menschen mit Herz und Verstand, die einen Arbeitsplatz suchen, an dem sie selbst und die, um die es geht, geschätzt werden. Man hört so oft von unzumutbaren Bedingungen in der Pflege... für Personal und zu Pflegende... umso mehr wundert es den Außenstehenden, dass die, die sich nicht wirklich wohl fühlen in ihrem Bereich, die Gelegenheiten nicht nutzen oder manchmal dann auch nicht zu schätzen wissen. Es sind wie immer die zwei Seiten der Medaille... da sind Umstände, die man so nicht akzeptieren möchte (für sich und andere), die dann aber auch den Mumm erfordern, wirklich aktiv zu werden... z.B. vielleicht den Dienst um eine Stunde zu verlängern, weil einfach zwei Hände mehr gebraucht werden, ohne dass das planbar war... dafür dann aber einen Platz zu haben, an dem man wirklich gern ist. Jeden Tag wieder.

Es braucht also die richtigen Menschen und vielleicht finden die sich hier. Gebt den Post weiter... klickt auf teilen per Facebook oder Mail, nutzt eure WhatsApp-Gruppen. Die Stellenanzeige unter diesem Post kann gern kopiert und weitergeleitet werden.
An dieser Stelle kann es nur Gewinner geben... die Dorfliebe und die, die dort arbeiten dürfen. Und für uns ist das Ganze ein Herzensding.

Übrigens... weil wir bei Herzensdingen sind... ich habe gestern gelesen, dass die Unsinnigkeiten in den politischen Entscheidungen gerade für jemanden, der uns auch am Herzen liegt, wirklich zu Schwierigkeiten führt.

Die Unstrut-Lamas dürfen immer noch nicht die Saison eröffnen, obwohl Lama-Wanderungen aus meiner Sicht zu den vernünftigsten Dingen zählen, die man gerade tun kann... der therapeutische Effekt ist uns allen mittlerweile klar und draussen sein ist im Frühling absolut nicht zu übetreffen und ganz sicher eine der gesündesten Sachen, die man tun kann.

Was aber eben nichts dran ändert, dass sie immer noch nicht dürfen. Aber auch Lamas, die ohne Menschen unterwegs sind, haben nunmal Hunger und deshalb haben die Unstrut-Lamas jetzt einen MoneyPool eingerichtet. Jede kleine Hilfe ist willkommen... schaut einfach auf die >> Website der Lamas oder auch auf ihren Instagram-Acount oder Facebook. Dort gibt's auch die näheren Infos und Links.
Auch hier wäre Weitersagen abolut großartig...

In dem Sinne... wir hoffen sehr, dass sich das Füreinander da sein, das zu Anfang dieser wahnsinnigen Zeit einmal funktioniert hat, noch immer geht und beiden, also der Dorfliebe durch Weitergeben und den Lamas durch etwas Unterstützung für die Tiere geholfen werden kann.

Ein schönen schönen Start ins Wochenende wünschen wir euch allen! Bei uns wird es spannend... wir haben ein neues Thüringer Projekt gefunden, das wirklich erstaunlich ist (vermutlich noch erstaunlicher ist aber, dass man nix davon weiss) und uns die Gelegenheit gibt, etwas Tolles zu backen.
Es wird Safrangugl geben. Weshalb... dazu heute Abend mehr.

...weitersagen (share this)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + vierzehn =