Ein Hoch auf den verrückten Geschmack

Es gibt sie:
den Tag des Milchkaffees
den Schokoladenüberzugtag
den Tag der Vollmilchschokolade
den Tag der schokolierten Kirschen
den Tag des English Toffee
den Tag des Schokoladenkuchens
den Tag der heißen Schokolade
den Schokoladen-Karamell-Tag
den WhiteDay (in Japan im März anstelle des Valentinstages, an dem weiße Schokolade geschenkt wird)
usw.

Man sucht den "Verursacher" natürlich in den USA, vermutlich  bei einem amerikanischen FoodBlogger, der damit seinen Spaß gehabt haben dürfte. Ob die Minzschokolade nun ihrer angeblich verdauungsfördernden Wirkung wegen oder in Hinblick auf frischen Atem auch oft in Kaffeehäusern in Form der bekannten quadratischen Täfelchen gereicht wird, sei dahingestellt... man mag Minzschokolade oder man mag sie nicht. Dazwischen läuft wenig.

Aber prinzipiell ist es ja auch egal... ein Hoch auf die Schokolade!!
Doreen hatte gestern die Ehre, für ein kurzes Interview befragt zu werden... man vermutete natürlich sicher einen Minzschokoladen-Fan in einer Patisserie. Und es gibt sie auch dann und  wann... die Minztorte (viel öfter aber frische Minze in den verschiedensten Tortencremes), so richtig mit Schokolade. Und vielleicht gibt es die auch heute, aber es braucht keiner Angst zu haben, dass Doreen vorher zuviel davon kostet... sie mag Minzschokolade nämlich nicht, wie man im Interview herausfand. Gut für alle, die auf  diese Mischung aus bitterer Schokolade und frischem Minzgeschmack stehen und für die so mehr übrig bleibt.

Und weil der Tag der Minzschokolade bei mir ganz andere Assoziationen hervorruft, nämlich sofortigen Heißhunger, gab‘s gleich gestern nach dem Interview von Doreen noch eine abendliche Backorgie zu Hause.
Wie gut, dass besagte Minztäfelchen ab und an so gut versteckt sind (im Gegensatz zu Bergmanns isst hier die ganze Familie ganz gern Minzschoki) , dass ich immer noch eine Packung finden kann... und los gings. Noch dazu hatte ich vom Sommer selbstgemachten Minzsirup im Regal (danke, liebe Isa... jetzt sieht er nicht mal nur wundervoll aus, sondern bekommt seine Chance).
Herausgekommen sind wunderbar leckere Minztaler aus Schokoteig mit einer dicken Schicht gefrorener Minzsahne.
Den ersten Bissen davon gabs um Mitternacht:))

Wie immer... macht's euch nicht so schwer. Packt den Teig in Formen, die ihr so habt, egal ob Papierförmchen, Silikonformen oder auf ein Blech (und schneidet sie nach dem Backen in Stücke)... Am Ende ist es ganz und gar egal, welche Form der leckere Schokoladenteig mit Minzschoki bekommt.
Ist der gebacken, kümmert man sich um den Minz-Frischkäse-Guss als Zwischenschicht und die Minzsahne. Beides in Schichten in Silikonförmchen (die von den mittlerweile abgekühlten Schokoküchlein?) füllen und frosten. Kurz vor dem Essen aus dem Tiefkühler holen und über die Schokoküchlein geben, leicht antauen lassen, damit der Geschmack maximale Chancen bekommt. Das Ganze schmeckt genausogut, wenn ihr die gefrorenen Zutaten einfach neben dem Küchlein serviert und sie dazugegessen werden.

  Und schon beginnt der glücklichste Moment des Tages...
Das Rezept findet ihr gleich hier, die Schoko-Minz-Torte von Doreen wandert im Laufe der Woche in die Rezeptsammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × drei =