13 wünsche… 12 für das Universum, einen für mich selbst
25.12. Wintersonnenwende
kerzengerade, Wunschritual (oben) vorbereiten

e auf die einzelnen Zettel geschrieben – 13 zu finden, war gar nicht so einfach – und diese dann jeder für sich in einer Box verstaut und beiseite gestellt. Dann haben wir noch einen extra Zettel genommen und auf diesen all das geschrieben, was wir nicht mit in das neue Jahr nehmen wollten

1., 25.12.
Reinigung...räuchern, Baden
Was möchte ich nicht mit ins neue Jahr nehmen
Glaubenssätze, Denkmuster.....notieren

2.
Wünsche und Ziele, Samen legen Was wünsche ich mir, innere Stimme, ungefilter
neue hObbys, Veränderungen manifestieren

Was sind deine Wünsche und Träume fürs kommende Jahr?
Welche Ziele möchtest du erreichen? (privat und beruflich)
Mit welchen Menschen möchtest du dich umgeben?
Was möchtest du verändern?
Mit welchen Hobbys möchtest du dich beschäftigen?
Wie sieht deine Zukunft aus?

Samentütchen?

3.Herz öffnen, Herzensmenschen
Aufbruch, Neubeginn, erergieräuber erkennen(
Spaziergang machen, neues kommen sehen
Dankbarkeit, gLück.... was macht mich glücklich, wofür bin ich dankbar

4.glaubenssätze verabschieden, damit es gelingen kann
Auflösen von Denkmustern und Blockaden, positives sehen, altes loslassen

5. Selbstwert, Körper, Freundschaft
Gut sein zu mir und anderen, dir selbst gutes tun
Ätherische Öle, Zitrone

6. Beziehungen heilen, verzeihen, vergeben

Welche Menschen sind dir wichtig?
Wer sind deine wahren Freunde?
Mit wem verbringst du gerne Zeit?
Welche Freundschaften möchtest du auch im nächsten Jahr pflegen?
Welche Beziehungen tun dir nicht gut?
Von welchen Menschen möchtest du dich lösen?
Brief schreiben, Dankbarkeit

7.,31.
Loslassen, was nicht mehr mitnehmen.... dankbarkeutsritual
Kleine Zettelchen am baum

8. 1.1. wünsche in monatsumschlöge packen mit kleinem Ding?
Neubeginn, Schöpfertum

9., 2.1.
Rationalität, orndnung

Beginne deinen Alltag zu ordnen indem du dich fragst, was du von alldem wirklich umsetzen willst? Was macht Sinn? Was ist ganz leicht umsetzbar und wo ist evtl. mehr Geduld gefragt?

10., 3.1.
Achtsamkeit
Projektideen, mit welchen menschen will ich zusammenarbeiten
Wandel, Oktober

11. werden und vergehen
Loslassen, Platz machen, Sinn des Lebens, warum bin ich hier, lebensRückblick

Bedeutung. Mach dir Gedanken darüber was deinem Leben einen Sinn gibt? Was und wer ist dir in deinem Leben wirklich wichtig? Wie fühlst du dich mit dem Gedanken, wenn du alles beim Alten lässt? Was möchtest du loslassen, um Platz für Neues zu schaffen? Was würdest du sofort ändern, wenn du wüsstest, dass du nicht mehr lange zu leben hättest?

12.

Die zwölfte und letzte Rauhnacht wird auch die Nacht der Wunder genannt. Sie steht für den kommen Dezember. In dieser Nacht kannst du alles, was während der Rauhnächte nicht so gut gelaufen ist, aufschreiben und verbrennen. Du kannst auch deine Notizen noch einmal durchlesen und ein abschließendes Fazit für dich formulieren.

Rückblick auf rauhnächte...Träume, negative Gefühle umformulieren und negativliste verbernnen
Samt den 13 wünschen

Traumtagebuch
Orakel